Kritik zu Master Boot Record PERSONAL COMPUTER

Master Boot Record PERSONAL COMPUTER

Electro Metal, Metal Blade/Sony (10 Songs / VÖ: 13.5.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Da im digitalen Zeitalter auch unsere Review-Alben als mp3-Dateien verteilt werden, sahen die zehn Stücke auf PERSONAL COMPUTER zunächst danach aus, als seien sie nicht korrekt benannt worden. Falsch gedacht: Bei ‘80686’, ‘80586’ oder ‘80486SX’ handelt es sich weder um einen Error noch eine automatische Dateienbenennung, sondern (natürlich) um den korrekt betitelten, neuen Audio-Mixdown von Master Boot Record. Eigentlich auch höchste Zeit, dass da mal wieder etwas abgeliefert wird, denn das letzte Werk liegt schon ganze zwei Jahre zurück! Für die meisten Künstler mag das keine Dauer sein. Für jemanden, der jedoch allein 2020 mit C:\DEFRAG, VIRTUAVERSE.OST und FLOPPY DISK OVERDRIVE ganze drei Alben rausgehauen hat, sind zwei Jahre ein halbes Jahrzehnt. Die digitale Welt dreht sich eben schneller als die analoge.

🛒  PERSONAL COMPUTER bei Amazon

Zu hören sind auf PERSONAL COMPUTER wie gewohnt Industrial-lastige Rhythmen, bestehend aus Drum-PC und fetten, maschinellen Gitarren-Riffs. Master Boot Record ist dabei der einzige Mensch… äääh: Cyborg, bei dem billige Midisounds nach Kunst klingen. Kombiniert wird das Ganze mit entsprechenden Synthie-Melodien, die rein musikalisch an Klassik erinnern (‘80686’), dabei sogar ganz und gar ins Erhabene abdriften, Sound-technisch aber eindeutig in die Epoche der ersten Nintendo-Konsolen fallen. Ein Arcade-Spiele-Soundtrack, klassisch arrangiert und in ein metallisches Gewand gehüllt. Nischig, nerdig – aber brillant.

***
Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung
***

teilen
twittern
mailen
teilen
Backstage wehrt sich gegen Nazi-Vorwürfe gegen Marduk & Co.

Ostern steht vor der Tür -- und damit auch das geschätzte, alljährliche Dark Easter Metal Meeting im Münchener Backstage. Nun kommen kurz vor der Veranstaltung seltsame Vorwürfe gegen zwei Bands des Festivals. Laut dem "Linken Bündnis gegen Faschismus" soll es sich bei Marduk und Panzerfaust um Nazi-Bands handeln, weswegen die Shows der beiden Gruppen abgesagt werden sollen. Das Backstage München hat nun hierzu ein Statement (siehe unten) veröffentlicht, in dem sie Nazi-Kritik des "Linken Bündnis gegen Faschismus" detailliert aufdröseln und widerlegen. "Eine Absage des Konzertes steht für uns aktuell nicht zur Diskussion und in keiner Relation zu den Vorwürfen. Der…
Weiterlesen
Zur Startseite