Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021

Mastodon HUSHED AND GRIM

Progressive Metal, Reprise/Warner (15 Songs / VÖ: 29.10.)

7/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Wenn jemand mal ein Doppelalbum aufnimmt, dann Mastodon. Das wurde laut Drummer Brann Dailor durchaus hier und da in der Szene gemunkelt. Stimmt schon: Solch ein großer Wurf war – auch in dieser epischen und eklektischen Breite – in Ansätzen bereits auf EMPEROR OF SAND und COLD DARK PLACE (beide 2017) auszumachen. Insofern überrascht es weniger, dass das Quartett aus Atlanta – Corona sei Dank – nun dazu in der Lage ist, 15 Songs mit einer Gesamtspieldauer von knapp anderthalb Stunden anzureichen, sondern eher, in welcher Form. Natürlich versohlen uns die Herren noch immer gekonnt und vertrackt den Allerwertesten (‘The Crux’, ‘Savage Lands’, ‘More Than I Could Chew’), doch die durchgeknallten Prog-Sludger kehren auf HUSHED AND GRIM verstärkt ihre sanfte Seite nach außen.

Dazu animiert fühlten sich Dailor, die zwei Gitarristen Brent Hinds und Bill Kelliher sowie Bassist Troy Sanders durch den Verlust ihres fünften Band-Mitglieds, geliebten Freunds und Managers Nick John. Die unmetallischeren Stücke kristallisieren sich somit als die eigentlichen Schmankerl heraus. Als da wären unter anderem die traurige, Rückschau haltende Power-Ballade ‘Had It All’, in der Sanders eine besonders gefühlvolle Gesangsleistung abliefert; das würdevolle ‘Skeleton Of Splendor’ – inklusive kurzer Mellotroneinlage; der ans Herz gehende Rocker ‘Teardrinker’ sowie das umwerfend tönende, geniale Fingerpicking-Intro von Hinds in ‘The Beast’. Gegen Ende des Albums erkunden die Amis ausgiebig psychedelische Sphären, wie sie es gerne tun. ‘Gobblers Of Dregs’, ‘Eyes Of Serpents’ und ‘Gigantium’ erstrecken sich allesamt zwischen sieben und acht­einhalb Minuten und stellen musikalische Reisen für sich dar.

🛒  HUSHED AND GRIM bei Amazon

So sind Mastodon bei alledem ihrem Gefühl gefolgt und beweisen nebenbei erneut, welch ungeheure Musikalität in ihren Fingern schlummert. Dafür haben sie sich von Produzentenikone David Botrill (Peter Gabriel, Muse, Stone Sour, Tool, King Crimson, Deus) einen klaren Sound mit ordentlich Tiefe auf den Leib schneidern lassen. Demnach erscheint es gar nicht mal abwegig, HUSHED AND GRIM als Opus magnum der Südstaatler auszurufen. Auf jeden Fall evoziert die Band damit maximale Mastoliebe.

***

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

teilen
twittern
mailen
teilen
Herman Rarebell: Scorpions sind "unverschämt" und "gierig"

Der einstige Scorpions-Schlagzeuger Herman Rarebell ist wahrlich nicht gut auf seine ehemaligen Band-Kollegen zu sprechen. In einem neuen Interview mit dem britischen "Classic Rock"-Magazin hat der 71-Jährige Rudolf Schenker und Co. als "unverschämt" und "gierig" bezeichnet, nachdem sie ihn nach dem Abgang von James Kottak nicht erneut in der Band haben wollten. Nicht die feine Art So wurde Rarebell, der von 1977 bis 1995 bei den Scorpions trommelte, gefragt, ob er enttäuscht darüber gewesen sei, dass er nach der Rauswurf von Kottak im Jahr 2016 nicht eingeladen worden sei, wieder bei der Gruppe einzusteigen. "Ich erzähle dir, wie enttäuscht ich…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €