Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Born Of Osiris Tomorrow We Die Alive

Deathcore, Sumerian/Soulfood 11 Songs

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Hand aufs Herz: Born Of Osiris haben schon länger eine Menge Fans, welche die Band für den heißen Scheiß in Sachen Djent und Co. halten. Das musste man aber nicht unbedingt, denn vor allem live waren die musikalischen Eruptionen eher anstrengend denn sinngebend wohlklingend.

Doch was die Jungs aus dem Großraum Chicago auf TOMOROW WE DIE ALIVE anzetteln, ist großer Genre-Sport. Hier verschmelzen die Wut und Wucht des Deathcore mit den technischen Freaky-Spielereien der Djent-Blase und lupenreinem Prog Metal von anmutiger Schönheit. Diese Platte ist gelebter Crossover und funktioniert über Kopfhörer noch besser als durch die Boxen, da somit der etwas klinische Sound deutlich dynamischer wird und den Hörer tiefer in das mitreißende Sound-Konstrukt namens Born Of Osiris hineinzieht.

Ich gelobe hiermit feierlich, sogenannte Djent-Bands nicht mehr zu dissen, wenn sie solch qualitativ hochwertigen, technisch anspruchsvollen und dennoch song-orientierten Metal wie auf TOMORROW WE DIE ALIVE abliefern. Oder, um es mit Die Antwoord zu sagen: „I Fink U Freeky, But I Like You A Lot!“


ÄHNLICHE KRITIKEN

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Weiterlesen
Zur Startseite