Toggle menu

Metal Hammer

Search

Metal Allegiance VOLUME II: POWER DRUNK MAJESTY

Thrash Metal , Nuclear Blast/Warner (10 Songs / VÖ: 7.9.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Die All-Stars sind zurück: Nach ihrem Debüt (2015) veröffentlichen die von Mark Menghi gegründeten Metal Allegiance ihr zweites Werk VOLUME II: POWER DRUNK MAJESTY. Der Kern der Band besteht neben Menghi weiterhin aus den alten Szenebekannten Dave Ellefson (Megadeth), Alex Skolnick (Testament) und Mike Portnoy (Sons Of Apollo, ex-Dream Theater); dazu gesellen sich diverse Gastsänger, die zum Teil (etwa Troy Sanders) schon am Erstling mitwirkten. Im Gegensatz zu diesem wildert die Gruppe stilistisch nicht mehr auf der weiten Spielwiese, sondern konzentriert sich – beim Blick auf die Saitenfraktion naheliegend – auf Thrash:

Death Angels Mark Oseguada veredelt etwa zwei Songs; zudem überzeugen die Stücke mit John Bush und Max Cavalera (‘Voodoo Of The Godsend’ lebt den ROOTS-Vibe) auf solidem Standard, während Sirene Bobby Blitz wie üblich den Unterschied ausmacht, obgleich ‘Mother Of Sin’ behäbig versandet. Einen Blick über den Tellerrand hinaus wagt das Projekt mit der Verpflichtung Genre-fremder Akteure wie Mark Tornillo, Johan Hegg oder Floor Jansen, die allesamt großartig abliefern (und gefühlt die besten Songs gezogen haben, man höre ‘Terminal Illusion’). In Kombination mit deutlichen kritischen Untertönen in Richtung USA ein gelungenes Werk mit mancher Überraschung.

VOLUME II: POWER DRUNK MAJESTY jetzt bei Amazon kaufen
teilen
twittern
mailen
teilen
High On Fire: Videopremiere zu ‘Electric Messiah’

Gestern veröffentlichten High On Fire eine neue Single mit dem Titel ‘Electric Messiah’, wozu es heute exklusiv ein Lyricvideo zu sehen gibt. Der neue Song dient als Titeltrack der brandneuen LP, die am 5. Oktober 2018 über Entertainment One veröffentlicht wird. ELECTRIC MESSIAH ist der Nachfolger zum 2015 erschienen LUMINIFEROUS. Dafür arbeitete die Band zum dritten mal mit dem Produzenten Kurt Ballou (Converge, Torche, Kvelertak) zusammen. "Ich habe von Lemmy geträumt", sagt Matt Pike und erklärt damit die Inspiration hinter dem Titel ‘Electric Messiah’. "Als Lemmy noch am Leben war, wurde ich immer mit ihm verglichen. Im Traum wurde er deswegen sauer auf mich.…
Weiterlesen
Zur Startseite