Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Minas Morgul HEIMKEHR

Black Metal, Trollzorn/Soulfood (10 Songs / VÖ: 23.4.)

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

In den meisten Fällen bringt ein Besetzungswechsel frischen Wind mit sich. Wenngleich dies bei Minas ­Morgul nur bedingt der Fall ist, hat die Neuformierung, seit KULT (2017) durchaus ihre guten Seiten. Bekanntester Neuzugang: Equilibriums Rampensau Robse Dahn an der Front. Schläft der Mann auch mal irgendwann? Nun gut, mit etwas Verzögerung erscheint jetzt das siebte Studiowerk HEIMKEHR. Und, ja, vermutlich hat die Extrazeit der Scheibe gutgetan. Los geht’s mit dem äußerst vielversprechenden ‘Prolog: Sturm aus Ost’. Haben sich die Brandenburger bereits beim Band-Namen an Tolkiens Trickkiste bedient, könnte man bei dem epischen Intro zumindest die Filmmusik als Inspirationsquelle vermuten. Wie aus einem Guss ist der Übergang in das titelgebende Stück ‘Heimkehr’, welches von einem heroisch erschütternden Schrei eingeleitet wird. So weit alles sehr stimmig.

🛒  HEIMKEHR bei Amazon

Die hymnisch melodischen Riffs gehen ebenso gut ins Ohr wie bei ‘Weltenfall’, in dem wiederum eine gewisse Zerbrechlichkeit mitschwingt. Ansonsten fehlt es – vornehmlich in der Mitte des Albums – leider etwas an Wiedererkennungswert. Einzig der Tempowechsel gegen Ende reißt das Ruder noch einmal herum. In ‘Dein Erwachen’ wird Klargesang miteingebunden, was dem theatralischen Grundgerüst der Nummer durchaus Tiefe verleiht. Auch die geflüsterten Vocals im abschließenden ‘Epilog: Tiefe Narben’ sind eine willkommene Abwechslung. Davon darf es in Zukunft gerne mehr sein, um nicht mehr nur als „solide“ zu gelten.

***

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

teilen
twittern
mailen
teilen
Kiss: Paul Stanley feiert "falsches" Bild von Mädchen

Kiss-Gitarrist und -Sänger Paul Stanley hat sich als netter Opa und Verteidiger der Kunst präsentiert. Und zwar ist der Musiker irgendwie auf einen Tweet einer Mama aufmerksam geworden. Dessen Tochter hatte im Kunstunterricht ein wirklich ansehnliches Bild gemalt. Doch die Lehrerin meinte, das Mädchen hätte die Aufgabe falsch gemacht. Daher postete die Mutter das Bild im Netz und bat dort um Zustimmung. Prominenter Fürsprecher So schrieb Gemma Leighton über das Gemälde ihrer Tochter Edie: "Meine sechs Jahre alte Tochter hat diese fantastische Szene beim nachmittäglichen Kunstclub gemalt. Ihre Kunstlehrerin sagte ihr, sie habe es falsch gemacht?! Du kannst Kunst nicht…
Weiterlesen
Zur Startseite