Mork KATEDRALEN

Black Metal, Peaceville/Edel (8 Songs / VÖ: 5.3.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Norwegen, Solo­projekt… Na, na? Genau, Black Metal. Unter dem Namen Mork veröffentlicht Thomas Eriksen bereits das fünfte Album seit der Gründung im Jahr 2004. Und wie das bei Solo­projekten normal ist, gibt sich der ein oder andere Gast ein Stelldichein. Im Fall von KATEDRALEN liest sich die Gästeliste recht eindrucksvoll: Nocturno Culto von Darkthrone, Dolk von Kampfar sowie Eero Pöyry von Skepticism. Und, ja, nicht nur deren stimmliche Klangfarbe wirkt spürbar auf die Songs von KATEDRALEN ein, auch stilistisch wird Diverses zwischen Old School-Black Metal, Pagan Metal-Feeling und Funeral Doom angespielt. Aber, keine Sorge: Ausufernder stilistischer Crossover ist nicht zu befürchten. Im Kern sind Mork primär auf die reine Black Metal-Schiene ausgelegt.

🛒  KATEDRALEN bei Amazon

Glücklicherweise, denn die Scheibe besitzt ihre stärksten Momente dann, wenn sich die Songs auf die Essenz der norwegischen Schule des Black Metal besinnen. Anders gesagt: Wenn euch der Groove von ‘Svartmalt’ nicht packt, dann hört ihr vermutlich heimlich Helene Fischer-Bootlegs. Leider besitzen nicht alle Songs diese mit­reißend-hypnotische Komponente, aber starke Momente bietet KATEDRALEN dennoch einige. Insgesamt ­eine kraftvoll wirkende Scheibe, die sich dennoch nicht scheut, hin und wieder ins Melancholische abzudriften, ohne dabei weich zu wirken. Respekt.

***

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

teilen
twittern
mailen
teilen
Behemoth-Frontmann Nergal erneut freigesprochen

Behemoth-Vorsteher Adam "Nergal" Darski klemmt bereits seit Jahren wegen diverser vermeintlicher Missachtungen religiöser und staatlicher Gefühle in den Fängen der polnischen Behörden. Der Black-Metaller, der bereits 2018 Anklagen erhalten hatte, das Staatswappen des Landes im Rahmen der "Republic Of The Unfaithful"-Tournee „beleidigt“ zu haben – dabei wurde das Bildmotiv einer schwarzmetallischen Ästhetik angepasst und als Logo für die Tour präsentiert –, siegte jedoch erneut vor Gericht. Drei Monate nach der Anklage teilte Nergal auf Instagram mit, dass „alle absurden Anschuldigungen“ gegen ihn „abgewiesen“ worden wären. Im Juli 2020 teilte er jedoch eine neue Nachricht via Social Media, in der er…
Weiterlesen
Zur Startseite