Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

My Ruin The Sacred Mood

Alternative, Rovena 10 Songs / VÖ: erschienen

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Mit THE SACRED MOOD steht uns bereits das achte Output der aus Los Angeles stammenden Alternative Metal-Formation My Ruin ins Haus. Nach wie vor ist das Ehepaar Tairrie B Murphy (Gesang) und Multiinstrumentalist Mick Murphy Dreh- und Angelpunkt der zehn neuen Nummern. Und auch an der musikalischen Ausrichtung hat sich wenig geändert.

Das Aushängeschild der düster und dreckig daherkommenden Songs ist und bleibt Tairries unheimlich aggressives Geschrei, das sich des Öfteren mit ihrem exzentrisch-psychopathischen Sprechgesang abwechselt. Die Musik nährt sich geradezu von dem selbstzerstörerischen Hass, der einem von der charismatischen Sängerin entgegengebracht wird. Neben diesem unabdingbaren Trademark lassen sich zudem gelegentliche Horror Punk-Einflüsse à la Wednesday 13 ausmachen (‘Moriendo Renascor’), ‘God Is A Girl With A Butcher Knife’ (lese ich da etwa einen Song-Titel des Jahres?) setzt dagegen eine groovende Stoner-Duftmarke.

Beide verruchten Genre-Welten finden dann sogar in dem abschließenden ‘Trouble’ zusammen, das gleichzeitig einen weiteren Höhepunkt der Platte markiert. Der ganz große Wurf ist THE SACRED MOOD deshalb zwar trotzdem nicht geworden, aber selten habe ich mich so gerne von einer Frau anschreien lassen wie hier.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost On (+ Verlosung)

Wir haben uns in das heimische Cockpit gesetzt und die Missionen und Online-Gefechte von "Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost...

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Zum 35. Geburtstag von MASTER OF PUPPETS: Die Original-Rezi von 1986

MASTER OF PUPPETS von Metallica wurde am 03.03.1986 veröffentlicht. Zum runden Geburtstag kramen wir das Review aus dem METAL HAMMER 03/1986 raus.

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

teilen
twittern
mailen
teilen
Zum 35. Geburtstag von MASTER OF PUPPETS: Die Original-Rezi von 1986

MASTER OF PUPPETS 7 von 7 Punkten Wenn es in den letzten Monaten eine LP gegeben hat, nach der die Kids Ausschau gehalten haben, ist es ohne Zweifel diese. Es ist ein logischer Nachfolger von RIDE THE LIGHTNING, vier lange und nur zwei schnelle Stücke. Die Gruppe arbeitet jetzt deutlich mit größerem musikalischen Können als vor ein paar Jahren, und sie wollen uns das dann auch hören lassen. Eine logische Schlussfolgerung ist, dass die Stücke dadurch langsamer geworden sind, vor allem die Soli, um Raum zu schaffen für musikalische Höchstleistungen. Weniger Geschwindigkeit, mehr Klasse. Die zwei schnellen Stücke, ‘Battery’ und…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €