Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Necrowretch SWORDS OF DAJJAL

Black Metal, Season Of Mist/Soulfood (8 Songs / VÖ: 2.2.)

5.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Von einer Retro-Death-Band unter vielen zu einer sicheren Black Metal-Bank: Necrowretch haben sich seit 2008 kontinuierlich weiter­entwickelt. Die tödlichen Wurzeln der Anfangstage dienen auf SWORDS OF DAJJAL nur noch als Stütze für die licht­lose Höhle der Franzosen. Und obwohl sich Gitarrist und Sänger Vlad auf dem fünften Necrowretch-Album gewohnt exzessiv auskotzt, gelingt es ihm und seinen Mitstreitern, ihrer Wut eine unerwartete Eingängigkeit zu verleihen. Die Entscheidung, drei Jahre in die Vertonung der Geschichte des falschen Propheten Dajjal zu stecken und die Kom­positionen erst dann durchzuwinken, wenn sie auf einer zwölfsaitigen Akustik­gitarre funktionieren, zahlt sich aus. Die acht Songs ziehen die Hörerschaft in einen düsteren Sog, aus dem es kein Ent­rinnen gibt – auch dank der (be-)drückenden Produktion von Francis Caste (unter anderem Svart Crown).

🛒  SWORDS OF DAJJAL bei Amazon

Für die Nachhaltigkeit der unheiligen Raserei sorgen unter anderem hymnische ­Akzente und Gangshouts (‘Ksar Al-­Kufar’, ‘Vae Victis’), verlangsamte Passagen, Thrash-Tupfer und anklagender, ­Carnivore-verwandter Gesang (‘The Fifth Door’, ‘Total Obliteration’). Auch schön: perkus­sive Elemente, die ‘Numidian Knowledge’ als rabenschwarzes Pendant zu Sepulturas Frühneunzigerphase positionieren. Hier lohnt es sich also, kräftig mitzukotzen – zumal Necrowretch mit dem Titelstück den wohl fettesten Banger ihrer bisherigen Karriere ausspucken!

***
Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung
***

teilen
twittern
mailen
teilen
Accept: Hoffmann über sich als einziges klassisches Mitglied

Accept-Gitarrist Wolf Hoffmann hat in einem neuen Interview darüber sinniert, dass er das einzig verbleibende Band-Mitglied aus der Anfangszeit der Formation ist. Sänger Udo Dirkschneider, Schlagzeuger Stefan Thimm, Bassist Rainer Bickehoer sowie die Gitarristen Michael Wagener und Gerhard Wahl haben die Gruppe 1971 gegründet. Hoffman stieß dann 1976 dazu. Einfach dabei geblieben "Ich bin der letzte verbleibende Mann aus den ursprünglichen Zeiten", erörtert Hoffmann. "48 Jahre war ich in Accept -- ist das zu glauben? Das ist verrückt. Und wenn man mich als Teenager danach gefragt hätte, hätte ich mein Gegenüber für verrückt gehalten. Denn ich hätte niemals gedacht, dass…
Weiterlesen
Zur Startseite