Nicolas Cage Fighter THE BONES THAT GREW FROM PAIN

Hardcore , Metal Blade/Sony (10 Songs / VÖ: 22.7.)

5.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Zugegeben: Die Australier Nicolas Cage Fighter gewinnen schon durch ihren großartigen, an den oft unterbewerteten Schauspieler (‘Mandy’) angelehnten Band-Namen. Immerhin wurde Cage aufgrund der musikalischen Vorlieben seines Sohns Weston Coppola auch schon eine Nähe zum Metal angedichtet. Was soll da noch folgen? Thy Art Is Udo Kier? Rage Against The Manfred Mann? Egal, wichtig ist, dass Nicolas Cage Fighter sonst nicht von Gimmicks leben, sondern einem genial treibenden Sound zwischen Hardcore und Thrash beziehungsweise Death Metal, der eben nicht die üblichen Klischees bedient. Er ist dank seiner brutalen Vokills härter als traditioneller Hardcore, dank seiner groovigen Grundausrichtung tanzbarer als klassischer Metal, aber eben auch nicht der oft negativ konnotierte Deathcore, der sich nur von Breakdown zu Breakdown hangelt, oder mit wuchernd eingeflochtener, flächig-dystopischer Atmosphäre an modernen Black Metal anbiedert.

🛒  THE BONES THAT GREW FROM PAIN bei Amazon

Dabei sind die Jungs sowohl produktions- als auch spieltechnisch auf der Höhe der Zeit, was sie von anderen Bands abhebt, die traditioneller bleiben wollen oder sich bewusst auf 16:9-Breitwand-Sound spezialisieren. Nicolas Cage Fighter aus Ballarat machen auf ihrem Debüt THE BONES THAT GREW FROM PAIN unglaublich viel richtig und sind seit einer gefühlten Ewigkeit der stimmigste Spagat zwischen Hardcore-Spirit und Death/Thrash-Finesse – jetzt fehlt nur noch ein Hit für die Ewigkeit. Wer Bands wie Terror, Get The Shot, Merauder oder Thy Art Is Murder mag, findet mit Nicolas Cage Fighter ein neues Highlight. Aber, Vorsicht: Bitte die Nackenmuskulatur vor dem Genuss von THE BONES THAT GREW FROM PAIN aufwärmen, denn Nicolas Cage Fighter übernehmen keine Haftung für Folgeschäden.

***
Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung
***

teilen
twittern
mailen
teilen
Ozzy Osbourne plant Fledermauskästen aufzustellen

Wie metal-hammer.de kürzlich berichtete, wird Ozzy Osbourne in Bälde zurück nach England ziehen. Und dort hat der Prinz der Dunkelheit Großes vor. 40 Jahre, nachdem der Heavy-Metaller in Des Moines, Iowa einer lebendigen Fledermaus unabsichtlich den Kopf abgebissen hat, bemüht sich der Musiker nun um die Flugtiere. Einem Bericht der britischen Zeitung "Mirror" zufolge plant Ozzy Osbourne, an seinem Zuhause im englischen Buckinghamshire Kästen für Fledermäuse aufzustellen. Rückzugsorte Den zugehörigen Antrag hat der 73-Jährige bereits eingereicht. Den Verantwortlichen in der Verwaltung hat er demnach versprochen, dass er Maßnahmen zum Fledermausschutz umsetzen will. Dies soll bei deren Erhaltung an seinem unter Denkmalschutz…
Weiterlesen
Zur Startseite