Noorvik HAMARTIA

Post Metal, Tonzonen/Soulfood (8 Songs / VÖ: 22.4.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Bei der Betrachtung des Band-Namens könnte man annehmen, dass die Musiker aus dem Norden Europas stammen, daher ist der Herkunftsort Köln ein wenig überraschend. Tatsächlich hört eine Kleinstadt in Alaska auf diesen Namen. Bereits mit dem zweiten Werk OMISSION aus dem Jahr 2019 konnten Noorvik viel positive Kritik erhalten. Nun legen Post-Rocker mit HARMATIA nach. Dieses Mal in einem Rahmen aus Post- und Progressive Metal. Es gibt drei Stufen auf dem Album zu finden: rein sphärische Tracks wie ‘Aeon’, der durch verträumte und langsam gespielte Melodiebögen den Hörer zum Zurücklehnen und Augenschließen verleitet.

🛒  HAMARTIA bei Amazon

Oder das anfänglich handzahme ‘Hybris’, dessen Drums an Lautstärke und Power zunehmen, um eine Überleitung in progressive Gefilde zu erschaffen. In dessen acht Minuten gibt es genügend Zeit, sich frei zu entfalten – und damit bleibt der Song nicht allein in seiner Art. Die stetig wechselnden Klangfarben, die astrein produziert wurden, lassen jeden Track einzigartig werden und für sich sprechen (etwa ‘Atreides’ mit einer Mischung aus orientalischen und progressiven Elementen).

***
Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung
***

teilen
twittern
mailen
teilen
Stadiontour von Mötley Crüe spielt 173,5 Mio. Dollar ein

Die Entscheidung, die Band zu wieder zusammenzubringen und auf Stadiontournee durch die Vereinigten Staaten von Amerika zu gehen, war für Mötley Crüe goldwert. Dies belegt nun ein Bericht des Branchenagazins "Billboard". Demzufolge haben Nikki Sixx und Co. während der gesamten Konzertreise, die die Musiker mittlerweile komplett gespielt haben, 1,3 Millionen Tickets verkauft. Doch damit nicht genug: Damit haben die Glam-Metaller 173,5 Millionen Dollar eingenommen. Freilich verbleibt das nicht alles bei Mötley Crüe. Gelddruckmaschine Denn außerdem traten ja noch Def Leppard, Poison und Joan Jett & The Blackhearts auf. Nichtsdestotrotz war das die finanziell erfolgreichste Gastspielreise für das Quartett. Als größter lokaler…
Weiterlesen
Zur Startseite