Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Omega Infinity THE ANTICURRENT

Black Metal, Season Of Mist/Soulfood (7 Songs / VÖ: 24.2.)

4.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Kennt ihr das? Man hört Musik am PC, die über einen Browsertab im Hintergrund läuft. Plötzlich wundert man sich, dass sie einen sonderbar jazzigen Touch bekommt … Bis man feststellt, dass in einem weiteren Tab ein anderer Song eingesetzt hat. So ungefähr war meine erste Erfahrung mit THE ANTICURRENT. Nach wildem Herum­geklicke durch gefühlt zwanzig Tabs war klar, dass der Opener ‘The Alpha’ einfach eine Menge Chaos bietet. Es gehört wohl zum Konzept, da ein „dunkler und verstörender Soundtrack für eine Reise durch unser Sonnensystem“ geboten werden soll. Nachdem das erste Album des Duos um Xenoyr (Ne Obliviscaris, Antiqva) und Tentakel P. (Todtgelichter) die Dunkelheit des Alls repräsentierte, nun also der Big Bang über den Aufstieg und Fall der Menschheit – in knapp 49 Minuten plus zwei Cover-Versionen (‘Ye Entrancemperium’ von Emperor und ‘Night Journey’ von Sear Bliss) als Bonus. Easy Listening ist jedenfalls anders; glücklicherweise verzichten die übrigen Songs auf ähnlich aufdringlich-kakofone Einsprengsel wie der Opener.

🛒  THE ANTICURRENT bei Amazon

Dennoch sind diese fast durchweg abseits gängiger Normen. Sie finden zwar im Black Metal-Umfeld statt, dürften aber manch eingefleischtem Schwarzmetaller Kopfschmerzen bereiten. Die elektronischen Einsprengsel könnten ebenso ihren Teil dazu beitragen … Mal hektisch, mal eher in Richtung Ambient driftend. Dennoch, nach einer gewissen Gewöhnungsphase, entfaltet THE ANTICURRENT mit seinen ungewohnten Klangbildern durchaus seinen Reiz. Probehören ist allerdings dringend empfohlen.

***
Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung
***

teilen
twittern
mailen
teilen
David Ellefson vermisst Megadeth aus nur einem Grund

David Ellefson sprach in einem Interview mit The Metal Voice darüber, ob Dave Mustaine jemals Kontakt zu ihm aufgenommen habe, nachdem dieser ihn bei Megadeth rausgeworfen hatte. Seine Antwort: „Nein, absolut nicht. Er hat sich nie gemeldet.“ Trotzdem vermisse er es, in der Band zu spielen, wie er ergänzend erklärte. (Kein) Blick zurück? „Ich bin ein Fernweh-Typ. Mein Glück im Leben besteht darin, die Welt zu sehen und nicht nur zu Hause zu sitzen. Ich habe Letzteres versucht, aber nach etwa einem Monat langweile ich mich. [...] Also kann ich genauso gut unterwegs sein und spielen. Es gibt es natürlich…
Weiterlesen
Zur Startseite