Oranssi Pazuzu Värähtelijä

Black Metal, Svart/Cargo (7 Songs / VÖ: erschienen)

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Die finnischen Schwarzkittel Oranssi Pazuzu sind in -musikalischer Hinsicht nicht erst seit ihrem letzten Album -VALONIELU als nonkonforme und umtriebige Grenzgänger bekannt, die sich jedoch nicht ganz von ihrem schwarzmetallischen Rückzugsort trennen wollten.

Mit ihrem vierten Album VÄRÄHTELIJÄ gelingt es ihnen nun, sich loszulösen und dem Wahnsinn die Zügel komplett in die Hand zu geben. Selbiger fährt ohne Rücksicht ein furioses Klang-gewitter nach dem nächsten auf, und springt dabei immer wieder auf einen psychedelischen, bis zur Substanz erschütternden Zug auf, der dieses Werk zu einer mächtigen Waffe macht. Oranssi Pazuzu verlieren sich jedoch nie in Details und wildern nicht um des Wilderns willen. Vielmehr setzen sie dem Hörer auf diesem etwas mehr als einstündigen, einem Voodoo-Ritual gleichkommenden Trip gezielt eine Nadel nach der anderen, fügen Schmerzen zu und lassen dem Hörer keine Zeit, nach Luft zu schnappen. Die Finnen bewegen sich zwischen Post Metal und Psychedelic Rock, und ziehen dem Ganzen ihren pechschwarzen Umhang über.

Die Tücke steckt jedoch im Detail, denn durch etliche stilistische Nuancen kreieren Oranssi Pazuzu ein musikalisches Bild, das hypnotisiert und jenes entfesselte Biest offenbart, welches diese Band ist. -VÄRÄHTELIJÄ ist ein übermächtiges schwarzes Werk, das tiefe Narben hinterlässt.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost On (+ Verlosung)

Wir haben uns in das heimische Cockpit gesetzt und die Missionen und Online-Gefechte von "Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost...

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Zum 35. Geburtstag von MASTER OF PUPPETS: Die Original-Rezi von 1986

MASTER OF PUPPETS von Metallica wurde am 03.03.1986 veröffentlicht. Zum runden Geburtstag kramen wir das Review aus dem METAL HAMMER 03/1986 raus.

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

teilen
twittern
mailen
teilen
Corey Taylor bewertet die Slipknot-Alben

In einem Interview mit noisey.com erzählt Slipknot-Sänger Corey Taylor, was er mit den Veröffentlichungen seiner Band verbindet und welches seine Lieblings-Alben sind. Hier die Reihenfolge seiner Lieblings-Alben mit einer Auswahl der Begründungen von Corey Taylor: 5. ALL HOPE IS GONE (2008) „Ich mochte die gesamte Erfahrung einfach nicht – die Musik ist nicht der Grund – aber ich muss sagen, dass ALL HOPE IS GONE mir am wenigsten gefällt. (...) Die eine Hälfte der Band wollte das eine, die andere Hälfte das genaue Gegenteil davon. Ich saß dabei buchstäblich in der Mitte. (...) Diese zwei Jahre waren schrecklich“, begründet Corey…
Weiterlesen
Zur Startseite