Toggle menu

Metal Hammer

Search

Oranssi Pazuzu Värähtelijä

Black Metal, Svart/Cargo (7 Songs / VÖ: erschienen)

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Die finnischen Schwarzkittel Oranssi Pazuzu sind in -musikalischer Hinsicht nicht erst seit ihrem letzten Album -VALONIELU als nonkonforme und umtriebige Grenzgänger bekannt, die sich jedoch nicht ganz von ihrem schwarzmetallischen Rückzugsort trennen wollten.

Mit ihrem vierten Album VÄRÄHTELIJÄ gelingt es ihnen nun, sich loszulösen und dem Wahnsinn die Zügel komplett in die Hand zu geben. Selbiger fährt ohne Rücksicht ein furioses Klang-gewitter nach dem nächsten auf, und springt dabei immer wieder auf einen psychedelischen, bis zur Substanz erschütternden Zug auf, der dieses Werk zu einer mächtigen Waffe macht. Oranssi Pazuzu verlieren sich jedoch nie in Details und wildern nicht um des Wilderns willen. Vielmehr setzen sie dem Hörer auf diesem etwas mehr als einstündigen, einem Voodoo-Ritual gleichkommenden Trip gezielt eine Nadel nach der anderen, fügen Schmerzen zu und lassen dem Hörer keine Zeit, nach Luft zu schnappen. Die Finnen bewegen sich zwischen Post Metal und Psychedelic Rock, und ziehen dem Ganzen ihren pechschwarzen Umhang über.

Die Tücke steckt jedoch im Detail, denn durch etliche stilistische Nuancen kreieren Oranssi Pazuzu ein musikalisches Bild, das hypnotisiert und jenes entfesselte Biest offenbart, welches diese Band ist. -VÄRÄHTELIJÄ ist ein übermächtiges schwarzes Werk, das tiefe Narben hinterlässt.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...

Hellboy: Call Of Darkness :: Action

Resident Evil 2 (PS4, Xbox One, PC)

Zum 21. Geburtstag bekommt „Resident Evil 2“ eine Frischzellenkur und kehrt als generalüberholte Fassung auf aktuelle Konsolen und den PC...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

Exklusiver Albumstream: Waste Of Space Orchestra

Oranssi Pazuzu und Dark Buddha Rising veröffentlichen im April unter dem Namen Waste Of Space Orchestra ein neues gemeinsames Album!

„Just Cause 4“ im Test: Brachiale Daueraction

Action ohne Verschnaufpause auf der einen und eintönige Nebenmissionen auf der anderen Seite. Wie sich „Just Cause 4“ schlägt, verrät unter Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
Slayer-Playlist: Die unterbewertetsten Songs der Thrash-Legende

Alle reden über die Über-Songs von Slayer, doch neben den üblichen Set- und Playlist-Favoriten finden sich auch unterschätzte Perlen im Fundus der Thrash-Titanen. Die METAL HAMMER-Redaktion stellt die ihrer Meinung nach unterbewertetsten Slayer-Songs hier vor: Thorsten Zahn: ‘Epidemic’ Sebastian Kessler: ‘Skeletons Of Society’ Katrin Riedl: ‘Piece By Piece’ Matthias Weckmann: ‘Expendable Youth’ Frank Thießies: ‘I'm Gonna Be Your God’ Lothar Gerber: ‘Disciple’ Petra Schurer: ‘Seasons In The Abyss’ Eike Cramer: "Es gibt unterbewertete Slayer-Songs?" Robert Müller: ‘Scrum’ Matthias Mineur: ‘Playing With Dolls’ Florian Krapp: ‘Wicked’ Marc Halupczok: ‘The Antichrist’ Hört euch hier durch die "etwas andere" Slaylist: https://open.spotify.com/user/metalhammer_de/playlist/6uSQXZBK7LzFZvoG3NqnJy?si=LKuIWyTWRqaLvex4FXMgYQ https://www.youtube.com/watch?v=MIKd6nS2gjs
Weiterlesen
Zur Startseite