Toggle menu

Metal Hammer

Search

Parkway Drive REVERENCE

Metalcore , Epitaph/Indigo (10 Songs / VÖ: 4.5.)

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Wie vielen jungen (heißt: in diesem Jahrtausend gegründeten) Bands gelingt es schon, sich von Genre-Lieblingen zu Festival-Headlinern hochzuspielen? Nach Volbeat kam nicht viel – und im Gegensatz zu jenen bedienen Parkway Drive deutlich härtere Vorlieben! Doch die Australier haben mit jedem ihrer Alben ihren Fan-Kreis erweitert, sich in neue Herzen gespielt und größere Bühnen eingenommen. Nun machte bereits der Vorgänger IRE (2015) die Tore auf für neue Einflüsse aus Metal, Punk und Hardcore, was im vollzugänglichen Hit ‘Vice Grip’ seinen Höhepunkt fand und manchem Anhänger früher finsterer Core-Eskapaden zu weit ging.

Jene verleugnen jedoch, dass Parkway Drive schon immer ein Händchen für Melodien und klassische Metal-Einflüsse hatten, die dort aber plötzlich im Vordergrund standen – wo sie sich auch auf dem ­neuen, sechsten Album tummeln. Die Surf-Enthusiasten zünden auf REVERENCE ein unaufhaltsames Hit-Feuerwerk, das Genre-Grenzen sprengt und neu definieren könnte, was im angestaubten, limitierten Metalcore alles mög­lich ist. Die erste Single ‘Wishing Wells’ ist noch am engsten mit der Band-Vergangenheit verhaftet, geizt nicht mit zornigen Vocals, wuchtigen Drums und ­drückenden Riffs – und gerät damit am unspektakulärsten. Schon ‘Prey’ zieht andere Seiten auf, nutzt die Fallhöhe zwischen reduzierten Strophen und einem energetischen, hochmelodischen Refrain; nicht zuletzt das Power Metal-Riff setzt sich im Ohr fest.

Die Mischung aus Groove- und Thrash Metal namens ‘Absolute Power’ plättet alles, bevor ‘Cemetary Bloom’ tatsächlich etwas Ähnliches wie balladeske Klänge anschlägt: drängendes Flüstern, mystische Chöre und immer nervöser werdende Streicher explodieren in das zunächst an Five Finger Death Punch oder Stone Sour erinnernde ‘The Void’ mit seinem aufpeitschenden Refrain. ‘I Hope You Rot’ begeistert mit starken Riffs und Licks, starken Strophen, wuchtigem Refrain und scheinbar von Ghost ausgeliehenen Chören – ein Album-Highlight mit starker Metal-Kante! Mit ‘Shadow Boxing’ lehnen sich Parkway Drive weit aus dem Fenster, kombinieren Klavier- und Orchesterklänge sowie Sprechgesang mit schepperndem Metalcore – viel gewagt, alles gewonnen!

Dagegen kommt das mit orientalisch klingendem Motiv, abgehackten Riffs und Breakdowns spielende ‘In Blood’ regelrecht bieder daher, bevor ‘Chronos’ nochmals pathetische Klänge anschlagen darf und ‘The Colour Of Leaving’ mit Gothic- und Country-Atmosphäre einen eindringlichen Abschluss bildet. Mit REVERENCE untermauern Parkway Drive ihren Status als Metalcore-Hit-Maschine und setzen ihren Weg an die Spitze unbeirrt fort.

teilen
twittern
mailen
teilen
In der Weihnachtsbäckerei: Crossplane läuten Advent ein

Noch vier Wochen bis zum Heiligen Abend - es wird folglich höchste Zeit, ein bisschen in Weihnachtsstimmung zu kommen. Könnten manche meinen. Die Heavy-Rocker Crossplane gehören offenbar zu dieser Sorte. Denn die Nordrhein-Westfalen aus Essen haben einen Klassiker der Adventszeit neu eingekleidet und in ein schwungvoll-rockiges Gewand gehüllt. X-mas muss fetzen! Im zugehörigen Video sitzt ein Mann mit einer akustischen Gitarre auf dem Schoss da und versucht ‘In der Weihnachtsbäckerei’ zu singen und zu spielen. Klappt nicht so recht. Leider. Denn dieser naive Kerl sitzt nicht einfach irgendwo herum, sondern in der Backstube des geprüften Brot-Sommeliers Alex Schmitt. Dieser schimpft sich…
Weiterlesen
Zur Startseite