Ravencult FORCE OF PROFANATION

Black Metal, Metal Blade/Sony (8 Songs / VÖ: erschienen)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Promo

Finstere Grüße aus Griechenland! Ravencult veröffentlichen ihr drittes Album und schaffen es, zu überraschen. Mehr denn je scheint die Band an einem individuellen Sound gefeilt zu haben. Das heißt: Weniger Old School-Black Metal der norwegischen Schule, dafür mehr thrashige Element und eine fettere Produktion als noch auf dem Vorgänger MORBID BLOOD (2011).

Das Ergebnis ist ein halbstündiges Dauerfeuer aus Blastbeats, wilden Riffs und groovenden Parts, das sich gewaschen hat. Und einem Grundsatz sind die Athener treu geblieben: no bullshit! Der Vierer verzichtet auf neumodische Spielereien oder Kunststückchen und gibt sich weiterhin traditionsbewusst. FORCE OF PROFANATION klingt somit vielleicht etwas weniger morbide als ältere Aufnahmen von Ravencult – an Aggressivität und Härte hat die Band jedoch nichts eingebüßt.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Patria :: MAGNA ADVERSIA

Hetroertzen :: UPRISING OF THE FALLEN

Helheim :: LANDAWARIJAR


ÄHNLICHE ARTIKEL

40 Jahre METAL HAMMER: Teufelsbeschwörungen und Satanskult

Um unser Jubiläum gebührlich zu feiern, haben wir uns durch die Untiefen des Archivs gewühlt, um die schönsten Schätze aus 40 Jahren METAL HAMMER zu bergen. Dieses Mal geht es in die Achtziger, zu einem unumgänglichen Metal-Thema: Okkultismus.

Anthrax-Bassist Frank Bello springt bei Satyricon ein

Satyricon standen für die kommenden Shows unter anderem auf dem Hellfest ohne Bassist da. Doch mit Frank Bello haben sie nun einen überraschenden Ersatz am Start.

40 Jahre METAL HAMMER: Der erste Vorschlaghammer

Im Rahmen unseres 40. Jubiläums begeben wir uns wieder einmal auf Zeitreise. Dieses Mal steuern wir noch einmal das Jahr 1998 an - in dem im METAL HAMMER die famose Rubrik Vorschlaghammer eingeführt wurde. Wir wagen einen Blick hinein.

teilen
twittern
mailen
teilen
40 Jahre METAL HAMMER: Teufelsbeschwörungen und Satanskult

Teufelskulte, Hexen, Schwarze Messen und Blutopfer – das sind Dinge, die man im Heavy Metal seit jeher in Form von Texten und Artworks findet. Die Faszination mit dem Morbiden und Düsteren gibt es schon, seit Iommi die Noten fürs Black Sabbath-Debüt eindreschte. Vor allem in den Achtziger Jahren waren Satanismus und Okkultismus ein großes Thema. Denn während heute fast niemand mehr glaubt, das Metaller heimlich Ziegen zu Ehren des Gehörnten zerteilen, galt damals noch das Gebot der Satanic Panic. Kein Wunder also, dass sich METAL HAMMER deshalb Thema in einem umfangreichen Special annahm. Seit den Sechzigern in Zeichen des Satan…
Weiterlesen
Zur Startseite