Kritik zu Ravencult FORCE OF PROFANATION

Ravencult FORCE OF PROFANATION

Black Metal, Metal Blade/Sony (8 Songs / VÖ: erschienen)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Promo

Finstere Grüße aus Griechenland! Ravencult veröffentlichen ihr drittes Album und schaffen es, zu überraschen. Mehr denn je scheint die Band an einem individuellen Sound gefeilt zu haben. Das heißt: Weniger Old School-Black Metal der norwegischen Schule, dafür mehr thrashige Element und eine fettere Produktion als noch auf dem Vorgänger MORBID BLOOD (2011).

Das Ergebnis ist ein halbstündiges Dauerfeuer aus Blastbeats, wilden Riffs und groovenden Parts, das sich gewaschen hat. Und einem Grundsatz sind die Athener treu geblieben: no bullshit! Der Vierer verzichtet auf neumodische Spielereien oder Kunststückchen und gibt sich weiterhin traditionsbewusst. FORCE OF PROFANATION klingt somit vielleicht etwas weniger morbide als ältere Aufnahmen von Ravencult – an Aggressivität und Härte hat die Band jedoch nichts eingebüßt.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Patria :: MAGNA ADVERSIA

Hetroertzen :: UPRISING OF THE FALLEN

Helheim :: LANDAWARIJAR


ÄHNLICHE ARTIKEL

Backstage wehrt sich gegen Nazi-Vorwürfe gegen Marduk & Co.

Das "Linke Bündnis gegen Faschismus" will nicht, dass Marduk und Panzerfaust beim "Dark Easter Metal Meeting" spielen. Die Veranstalter verteidigen sich.

Venom Inc. spielen BLACK METAL beim Keep It True Rising in voller Länge

Anlässlich des 40. Jubiläums des Kultalbums BLACK METAL planen Venom Inc., die Platte beim Keep It True Rising-Festival in voller Länge zu spielen.

Foo Fighters veröffentlichen Blackened Thrash Metal-Song

Zum Kinostart des Foo Fighters-Film ‘Studio 666’ will Dave Grohl gleich ein ganzes Metal-Album der fiktiven Band Dream Widow veröffentlichen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Backstage wehrt sich gegen Nazi-Vorwürfe gegen Marduk & Co.

Ostern steht vor der Tür -- und damit auch das geschätzte, alljährliche Dark Easter Metal Meeting im Münchener Backstage. Nun kommen kurz vor der Veranstaltung seltsame Vorwürfe gegen zwei Bands des Festivals. Laut dem "Linken Bündnis gegen Faschismus" soll es sich bei Marduk und Panzerfaust um Nazi-Bands handeln, weswegen die Shows der beiden Gruppen abgesagt werden sollen. Das Backstage München hat nun hierzu ein Statement (siehe unten) veröffentlicht, in dem sie Nazi-Kritik des "Linken Bündnis gegen Faschismus" detailliert aufdröseln und widerlegen. "Eine Absage des Konzertes steht für uns aktuell nicht zur Diskussion und in keiner Relation zu den Vorwürfen. Der…
Weiterlesen
Zur Startseite