Saxon CARPE DIEM

Heavy Rock, Silver Lining/Warner (10 Songs / VÖ: 4.2.)

5.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Hatte Sänger Biff Byford im vergangenen Jahr noch im Verbund mit seinem Sohn Seb in dem Familienprojekt Heavy Water überraschend seine Alternative Rock-Kompetenzen unter Beweis gestellt, geht es auf dem 23. Studioalbum seiner stählernen Stamm-Band Saxon ans Eingemachte. Wie schon die letzten Alben abermals mit einer Andy Sneap-Produktion versehen, merkt man bei CARPE DIEM deutlich, dass dem einst eher für sein keimfrei-klinisches Trommel-Trigger-Treiben bekannten Sneap die Gitarristen- und Produzentenarbeit im Dienst von Judas Priest ziemlich guttut und der Mann mittlerweile ein echtes Gespür für Classic Metal entwickelt hat. So schickt sich bereits der gleichermaßen scharf riffende wie Bridge-hymnische Opener und Titel-Track (plus „Seize The Day“-Zusatz) an zu beweisen, dass es Saxon noch mal wirklich wissen wollen.

🛒  CARPE DIEM bei Amazon

Es bleibt nicht bei einem Brett: CARPE DIEM ist voll von Songs, die einen vor solidarischer Freude auf den Tisch steigen lassen wollen: ‘The Pilgrimage’ schafft es, einen AC/DC-Riff-Groove-Reiter mit einem stimmungsvoll zurückgenommenen Iron Maiden-Mittelteil und -Solo zu vermählen. ‘Dambusters’ erweist erneut musikalisch wie weltkriegsthematisch Lemmy und den alten Gefährten Motörhead die Ehre. Und ‘Black Is The Night’ reitet melodisch beseelt mit einem Ketten- und Säbelrasseln in den Frühachtziger-Metal-Sonnenuntergang. Die in sich geschlossenste, kompositorisch kompakteste und stärkste Saxon-Scheibe seit Langem sowie eine eindeutige Liebeserklärung an den klassischen britischen Heavy Metal – klare Pflückempfehlung.


Nach Saxons Cover-Scheibe INSPIRATIONS und Biff Byfords Soloalbum SCHOOL OF HARD KNOCKS mit Songs von Wishbone Ash bis Simon & Garfunkel wusste man nicht genau, in welche Geschmacksrichtung die Band fortan tendieren würde. Zum Glück haben diese teils archaischen Rock-Ausflüge nicht auf CARPE DIEM abgefärbt. Saxon bleiben auch im 43. Jahr Saxon, mit kernigem Riff-Metal und Byford als unnachahmlich röhrende Galionsfigur. Gut so! Matthias Mineur (5,5 Punkte)

Saxon befinden sich seit Jahren in einer äußerst zuverlässigen Phase und liefern mit jedem Album ab. Dies gilt auch – und insbesondere – für CARPE DIEM, das nichts weniger als die perfekte Mischung aus Dampframmen und atmosphärischen Stücken beinhaltet. Biff Byford und seine Mannen haben weder Motörhead-Lobhudelei noch Maiden-Anbiederung nötig – sie spielen weiterhin verlässlich in ihrer eigenen Liga. Katrin Riedl (5 Punkte)

***

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

teilen
twittern
mailen
teilen
Ozzy Osbourne: Reality-TV-Rückkehr mit ‘Home To Roost’

Über 20 Jahre sind bereits vergangen, seit sich Familie Osbourne von ihrer Heimat Großbritannien verabschiedet hat, um in den USA ein Leben im Zentrum der Öffentlichkeit zu beginnen. Mit der Reality-Show ‘The Osbournes’ gewährte der legendäre Heavy Metal-Pionier amüsante Einblicke in sein bizarres Leben an der Seite von Ehefrau Sharon und dem Osbourne-Nachwuchs – und wurde somit zu einer der berühmt-berüchtigtsten Reality-TV-Größen der frühen Zweitausender. Damals erreichte die Serie die höchste Einschaltquote der Historie von MTV. Kürzlich erst verkündete die Familie allerdings ihre Rückkehr ins Vereinigte Königreich, der sowohl Osbournes Ablehnung der US-amerikanischen Politik als auch sein gesundheitlicher Zustand zugrunde…
Weiterlesen
Zur Startseite