Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Mantar THE MODERN ART OF SETTING ABLAZE

Doom, Nuclear Blast/Warner (12 Songs / VÖ: 24.8.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Irgendwie hatte man zuletzt das Gefühl, dass ein bisschen die Luft raus ist aus der Zwei-Mann-Malträtier-Maschine Mantar. Nicht unbedingt vom Live-Gefühl, -Erlebnis und -Einsatz her; es drängte sich eher die Frage auf, ob Hanno und Erinc noch etwas rausknüppeln würden können, das einen wegknüppelt. Sie haben das Knüppeln nicht verlernt! Im Gegenteil: Der nach Florida ausgesiedelte Sänger/Gitarrist und das Bremen treu gebliebene Schlagzeugtier haben ihren Sound verfeinert, pardon: weiter verroht und auf das nächste Level getrümmert.

Stur, wie sie sind – getreu dem alten Oliver Kahn-Motto „Weiter, immer weiter!“ – haben sie sich auf das besonnen, worauf es ihrer Meinung nach ankommt: Riffs. Selbige kamen auf ODE TO THE FLAME vielleicht ein wenig zu kurz, doch THE MODERN ART OF SETTING ABLAZE strotzt nur so vor Schädelspaltern. ‘Age Of The Absurd’, ‘Seek + Forget’ und ‘Dynasty Of Nails’ versprühen dieses ungestüme Flair, das am Debüt DEATH BY BURNING so packend war. Dass das dynamische Duo mit der Wahl des Cover-Motivs politisch Stellung bezieht und zum Nachdenken anregt, ist Mantar hoch anzurechnen. Das wird man ja wohl noch sagen dürfen!

🛒  THE MODERN ART OF SETTING ABLAZE jetzt bei Amazon kaufen

teilen
twittern
mailen
teilen
Accept: Lange Tradition

Das komplette Interview mit Accept findet ihr in der METAL HAMMER-Maiausgabe 2024, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! HUMANOID ist ein weiteres typisches Accept-Album mit den üblichen Band-definierenden Elementen wie breitbeinigem Gesamtklang, dominantem Gitarreneinsatz, düsteren Männerchören und Mark Tornillos charakteris­tisch hohen Schreien. Das Einsingen der neuen Stücke stellte den Vokalisten vor keine größeren Herausforderungen: „Andy erlaubt mir keine Probleme, er fordert nur immer noch einen Durchgang“, lacht der 69-Jährige, der seine Stimme nicht speziell trainiert. „Ich versuche, nichts Dummes zu tun und sie vor Auftritten 30-45 Minuten lang…
Weiterlesen
Zur Startseite