Serj Tankian Imperfect Harmonies

Rock, Warner 11 Songs / 44:16 Min. / VÖ: 24. August 2010

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Warner

Einfach hat es Serj Tankian seinen Fans ja noch nie gemacht. Kaum hatten sich die Hörer an etwas gewöhnt, warfen er und die System Of A Down-Crew mit einem bissigen Grinsen alle etablierten Strukturen wieder über Bord und dachten sich etwas Neues aus. Diesen Weg geht Tankian auch solo weiter. Im Vergleich zu ELECT THE DEAD (und der dazugehörigen SYMPHONY) ist IMPERFECT HARMONIES weniger stark im Heavy-Sektor verankert.

Der Sänger und Kreativdirektor bedient sich vielmehr aus allen erdenklichen Stilkisten: Vor DrumʼnʼBass-Einlagen schreckt er dabei ebenso wenig zurück wie vor Megafon-Attacken oder Piano-Parts. Dazwischen wütet er düster-industriell, nur um dann in Songs wie dem vergleichsweise geradlinigen ʻLeft Of Centerʼ wieder richtig loszurocken.

Das ist für den Metal-Puristen natürlich nur schwer zu ertragen, und selbst der weltoffenere Headbanger wird den einen oder anderen Hördurchlauf brauchen, um sich mit dem Material anzufreunden und die Arrangements zu durchschauen – doch insgesamt ist es all die Mühe wert. Denn Tankian unterstreicht auf IMPERFECT HARMONIES erneut sein Talent zum gekonnten Mix, zur ausgeklügelten Balance. Und das ist es, was im Endeffekt zählt. Kluge Kompositionen mit Herz und Hirn bestehen nämlich selbst dann den Test, wenn nicht all ihre Zutaten hammerlecker munden.
 


ÄHNLICHE KRITIKEN

Metal: Hellsinger

Rideau :: RIDEAU

Dead Lord :: Heads Held High


ÄHNLICHE ARTIKEL

Serj Tankian hat "null Respekt" vor Imagine Dragons

Imagine Dragons stellen für Serj Tankian keine guten Menschen dar, weil sie im September 2023 einen Gig in Aserbaidschan wahrgenommen haben.

Serj Tankian: Das braucht es für ein neues SOAD-Album

Ginge es nach Serj Tankian, müssten bei System Of A Down egalitäre Prinzipien Einzug halten. Dann wäre ein neues Studioalbum machbar.

System Of A Down: für Malakian wichtiger als für Tankian

Laut Serj Tankian ist System Of A Down für Gitarrist Daron Malakian ungleich wesentlicher als für die anderen Band-Mitglieder.

teilen
twittern
mailen
teilen
Slash wünscht, die Rock-Szene wäre mehr wie die des Blues

In einem Interview mit dem MNPR-Magazin gestand der Guns N‘ Roses Gitarrist Slash, selbst eine Galionsfigur der Rock- und Metal-Szene, dass er sich wünsche, diese sei mehr wie die des Blues. Vor allem der musikalische Nachwuchs sei im Blues stärker. Mehr aufregende Blues- als Rock-Musiker „Ich liebe, was gerade in der Blues-Szene passiert“, sagt Slash, der erst kürzlich sein eigenes dem Blues gewidmetes Album, ORGY OF THE DAMNED, veröffentlichte. „Sie ist aktuell sehr dynamisch. Ich wünschte, die Rock-Szene wäre ähnlich. Die Blues-Szene ist einfach großartig. Ich finde, in diesem Bereich gibt es eine Menge wirklich aufregender Musiker.“ Allerdings findet er…
Weiterlesen
Zur Startseite