Toggle menu

Metal Hammer

Search
Rammstein – das Interview zum neuen Album: METAL HAMMER 06/19

Dead Lord Heads Held High

Rock, Century Media/Universal (10 Songs / VÖ: 21.8.)

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Man weiß nicht genau, an wen die zweistimmigen Lead-Gitarren auf HEADS HELD HIGH stärker erinnern: Thin Lizzy oder Iron Maiden.

Okay, britisch sind beide Bands, und ihre Entstehungsgeschichte geht zudem auf die gleiche Ära der Rock-Musik zurück. Insofern muss man beim neuen Album der schwedischen Gruppe Dead Lord eindeutig von Retro sprechen. Zumal auch Sound und Flair der Scheibe analoge Wärme erzeugen und rein gar nichts von den kalten, brüllend laut gemasterten Digitalproduktionen haben, mit denen zurzeit viele Bands den Bogen überspannen.

Nein, auf HEADS HELD HIGH geht es irgendwie gemütlich zu. Die Riffs der Gitarristen versprühen ein behagliches Seventies-Feeling, der Gesang von Frontmann Hakim Krim variiert zwischen Phil Lynott, Gary Moore und Leslie West (Mountain) und lässt seine Stockholmer Herkunft kaum erahnen. Man darf sich allerdings nicht vom nekrophilen Coverartwork irritieren geschweige denn erschrecken lassen: Dead Lord sind harmlose Zeitgenossen, ihre Musik ist wohlklingender Anachronismus, der möglicherweise mitunter sogar eine Spur zu brav ausgefallen ist.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Call Of Duty: Black Ops 4 (PS4, Xbox One, PC)

Der neueste „Call Of Duty“-Ableger spielt wieder in der nahen Zukunft. Unser Test verrät, ob sich das lohnt.

Madden NFL 19 (PS4, Xbox One, PC)

Das Football-Spiel „Madden NFL“ geht in die jährliche Update-Runde. Ob sich das lohnt, zeigt unser Test.

God Of War (PS4)

Wie gut schlägt sich Kratos in seinem neuesten Abenteuer? Erfahrt es in unserem Test.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Rammstein: So klingt das Album

Erstmalig der Presse präsentiert wurde das siebte Rammstein-Album in der Karwoche. Die ersten Eindrücke der METAL HAMMER-Redaktion lest ihr hier.

Die schrägsten Kooperationen aus Rock und Metal

Manche sind gelungen, die meisten jedoch richtig übel geraten: Wenn sich Rocker und Metaller mit Pop- und Rap-Musikern vereinen...

David Draiman (Disturbed): Rock ist nicht tot

Wegen der anhaltenden Popularität von Hip-Hop wird oft konstatiert, Rock spiele keine Rolle mehr. Disturbed-Chef David Draiman sieht das anders.

teilen
twittern
mailen
teilen
Rammstein: So klingt das Album

Rammstein Universal (11 Songs / VÖ: 17.5.2019) (Sebastian Kessler / 6,5 Punkte) Der Hype, den Rammstein um ihr siebtes Album herum generiert haben, spottet jeder Beschreibung. In den 25 Jahren ihres Bestehens wurde die Band zum perfekten Dirigenten der Öffentlichkeit – und setzt diesen Hang zum Perfektionismus seit jeher auch auf ihren Alben um. Jeder Ton, jede Silbe scheinen durchdacht und hintersinnig; da macht auch das neue Band-betitelte Album keine Ausnahme. Doch wie viel Neues und Unerhörtes bieten Rammstein in den elf neuen Songs? Nun, da gibt es die persönliche Ebene. Man ist es gewohnt, dass sich die Band hinter…
Weiterlesen
Zur Startseite