Toggle menu

Metal Hammer

Search

Dead Lord Heads Held High

Rock, Century Media/Universal (10 Songs / VÖ: 21.8.)

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Man weiß nicht genau, an wen die zweistimmigen Lead-Gitarren auf HEADS HELD HIGH stärker erinnern: Thin Lizzy oder Iron Maiden.

Okay, britisch sind beide Bands, und ihre Entstehungsgeschichte geht zudem auf die gleiche Ära der Rock-Musik zurück. Insofern muss man beim neuen Album der schwedischen Gruppe Dead Lord eindeutig von Retro sprechen. Zumal auch Sound und Flair der Scheibe analoge Wärme erzeugen und rein gar nichts von den kalten, brüllend laut gemasterten Digitalproduktionen haben, mit denen zurzeit viele Bands den Bogen überspannen.

Nein, auf HEADS HELD HIGH geht es irgendwie gemütlich zu. Die Riffs der Gitarristen versprühen ein behagliches Seventies-Feeling, der Gesang von Frontmann Hakim Krim variiert zwischen Phil Lynott, Gary Moore und Leslie West (Mountain) und lässt seine Stockholmer Herkunft kaum erahnen. Man darf sich allerdings nicht vom nekrophilen Coverartwork irritieren geschweige denn erschrecken lassen: Dead Lord sind harmlose Zeitgenossen, ihre Musik ist wohlklingender Anachronismus, der möglicherweise mitunter sogar eine Spur zu brav ausgefallen ist.

teilen
twittern
mailen
teilen
Rob Halford präsentiert seine Top Ten-Liste von Metal-Alben

Rob Halford steht offensichtlich auf bandbetitelte Alben - Scherz beiseite: Wirklich überraschend sind in dieser Liste die Debüts von Korn und Slipknot, allerdings auch die Wahl des favorisierten Iron Maiden- beziehungsweise Metallica-Albums. 10. Motörhead ACE OF SPADES 09. Slipknot SLIPKNOT 08. Emperor ANTHEMS TO THE WELKIN AT DUSK 07. Dio HOLY DIVER 06. Pantera COWBOYS FROM HELL 05. Slayer REIGN IN BLOOD 04. Iron Maiden IRON MAIDEN 03. Korn KORN 02. Metallica KILL 'EM ALL 01. Black Sabbath BLACK SABBATH https://www.metal-hammer.de/die-metal-hammer-juli-ausgabe-2017-stone-sour-danzig-iced-earth-dying-fetus-kiss-live-u-v-a-829091/
Weiterlesen
Zur Startseite