Toggle menu

Metal Hammer

Search
Rammstein – das Interview zum neuen Album: METAL HAMMER 06/19

Rideau RIDEAU

Rock, Mutiny / RTD (13 Songs / VÖ: 01.04.16)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Die beschauliche Stadt Örebro hat schon wieder eine Band mit Hummeln im Hintern hervorgebracht: Rideau zocken ihren Schweden-Rock jedoch anders – weder im Zug der Retroschwemme noch in der Action Rock-Tradition der Hellacopters. Stattdessen kloppt der Dreier das Beste des skandinavischen Punk zusammen. Namentlich berufen sich Sänger Gabriel Öberg, Gitarrist Carl Magnus Palm und Schlagzeuger Kristofer Sundberg (die einen Bassisten und zweiten Gitarristen auf der Bühne mit dabei haben) auf The Hives, Refused und Kvelertak. The Hives, ja, aber in unaufdringlich; Refused ohne Electro-Geplucker, und Kvelertak ohne melodische Lead-Gitarren. Rideau wissen vielmehr mit ihrem Händchen für Alternative-Hits à la ‘The Bull And The Dove’ und ‘I Guess It’s So’ zu überzeugen, die auch von Beatsteaks zu deren besten Zeiten hätten stammen können. Darüber hinaus überraschen die Herren mit punktuellen instrumentalen Farbklecksen wie einem Saxofon in ‘Ecstasy’ oder der Slideguitar in ‘Reverend Bob’. Die volle Wirkung entfalten pumpende Rocker wie ‘No Air, No Food, No Luck’, ‘Bloodshot’ und ‘Shameday’ aber wohl erst abends im dunklen, vollgestopften Club. Ergo: Am besten beim nächsten Gig von Rideau vorbeischauen – und glücklich verschwitzt nach Hause gehen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Dead Lord :: Heads Held High

Bring Me The Horizon :: THAT'S THE SPIRIT

Saltatio Mortis :: Zirkus Zeitgeist


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die schrägsten Kooperationen aus Rock und Metal

Manche sind gelungen, die meisten jedoch richtig übel geraten: Wenn sich Rocker und Metaller mit Pop- und Rap-Musikern vereinen...

David Draiman (Disturbed): Rock ist nicht tot

Wegen der anhaltenden Popularität von Hip-Hop wird oft konstatiert, Rock spiele keine Rolle mehr. Disturbed-Chef David Draiman sieht das anders.

Ghost: Die Festival-Headliner der Zukunft?

Ghost-Mastermind Tobias Forge möchte mit Ghost noch viel erreichen und will zur nächsten Generation der Headliner gehören.

teilen
twittern
mailen
teilen
Die schrägsten Kooperationen aus Rock und Metal

Es gibt viele Dinge, die einen innerhalb Songs oder textlich nicht nur in Staunen oder Verwunderung versetzen, sondern auch diverse Fragezeichen hinterlassen. Die wahrlich fettesten Fragezeichen tauchen jedoch auf, wenn sich absolut Genre-divergente Musiker oder Bands zusammentun und ein Lied beziehungsweise ein komplettes Album miteinander aufnehmen. Zeit also, sich diesen Kokolores mal gesammelt anzutun: Die US-Kollegen von Loudwire haben dazu eine (un)schöne Liste erstellt, die wir euch natürlich auch (mit Schmerzen und eigenen Ergänzungen) vorstellen wollen. Marilyn Manson & DMX ‘The Omen’ Dieser Track vom 1998er-Album FLESH OF MY FLESH, BLOOD OF MY BLOOD des Rappers DMX enthält eine wunderbar-gruselige…
Weiterlesen
Zur Startseite