Toggle menu

Metal Hammer

Search
Rammstein – das Interview zum neuen Album: METAL HAMMER 06/19

Bring Me The Horizon THAT’S THE SPIRIT

Rock, Rca Int./Sony (11 Songs / VÖ: 11.9.)

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Promo

Die Szene-Darlings Bring Me The Horizon spalten die Metal-Gemeinde bereits seit ihrem Debüt COUNT YOUR BLESSINGS, auf dem sie als blutjunge Teenies brutalen Deathcore zelebrierten. „Mädchenband“ ist noch eine der netteren Umschreibungen, die man schon damals von den kuttentragenden Gegnern der Band hören konnte. Elf Jahre und ein Modelabel später, hat die Band mit Deathcore mehr als gründlich abgeschlossen. Stattdessen bewegt sich die Band in ihrem finalen Reifeprozess eindeutig in Richtung Radio – und beweist dabei ihre ganz große Songwriting-Klasse. THAT’S THE SPIRIT besteht nämlich durchweg aus brillant produzierten und auf Hochglanz polierten, modernen Rocknummern. So ganz ohne „Core“ und „Metal“.

Schon der Opener ‘Doomed’ gibt mit breiter Elektronik, zurückgenommenen Gitarren sowie Klagegesang die neue Richtung vor. Auch der in Nu-Richtung tendierende ‘Happy Song‘, das finstere ‘True Friends’, das melancholische ‘Avalanche’ und vor allem die 30 Seconds To Mars-Anspielung ‘Oh No’ sind eindeutig Radio-Material. Es gibt zwar noch einige Songs, die nach wie vor Aggression propagieren (‘Throne’, ‘What You Need’), diese sind aber deutlich in der Unterzahl und bedauerlicherweise erheblich zurückgenommer als noch auf SEMPITERNAL. Nur damit hier keine Missverständnisse auftreten: Dieser neue Stil steht Bring Me The Horizon dennoch ganz hervorragend, auch wenn die ganz großen, epischen Momente des Vorgängers (‘Shadow Moses’, irgendwer?) ausbleiben.

Die großen Dynamikunterschiede und ruhigen Passagen räumen dem hochklassigen Songwriting und den fein gedrechselten Elektroniken jetzt nämlich noch mehr Raum ein. Die nach wie vor herrlich emotionalen Texte („Who will fix me now, dive in when I drown – save me from myself; don’t let me drown”) von Oli passen zudem perfekt auf die verzweifelten Gesangsmelodien, in denen seine gesanglichen Fähigkeiten erst so richtig zur Geltung kommen. Bring Me The Horizon werden mit diesem Album endgültig dafür sorgen, dass kein Trueness-Metaller irgendetwas mit ihnen zu tun haben will. Angesichts der weit offen stehenden Stadiontore dieser Welt, einhergehend mit Scharen von ihnen zu Füßen liegenden, weiblichen Fans, ist das für die Band aber wohl gerade noch zu verschmerzen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Rideau :: RIDEAU

Dead Lord :: Heads Held High

Saltatio Mortis :: Zirkus Zeitgeist


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die schrägsten Kooperationen aus Rock und Metal

Manche sind gelungen, die meisten jedoch richtig übel geraten: Wenn sich Rocker und Metaller mit Pop- und Rap-Musikern vereinen...

David Draiman (Disturbed): Rock ist nicht tot

Wegen der anhaltenden Popularität von Hip-Hop wird oft konstatiert, Rock spiele keine Rolle mehr. Disturbed-Chef David Draiman sieht das anders.

Bring Me The Horizon: Oli Sykes zerrt sich Stimmband

Autsch! Bring Me The Horizon mussten die zwei letzten US-Shows absagen, weil Sänger Oli Sykes sich die Stimmbänder angerissen hat.

teilen
twittern
mailen
teilen
Die schrägsten Kooperationen aus Rock und Metal

Es gibt viele Dinge, die einen innerhalb Songs oder textlich nicht nur in Staunen oder Verwunderung versetzen, sondern auch diverse Fragezeichen hinterlassen. Die wahrlich fettesten Fragezeichen tauchen jedoch auf, wenn sich absolut Genre-divergente Musiker oder Bands zusammentun und ein Lied beziehungsweise ein komplettes Album miteinander aufnehmen. Zeit also, sich diesen Kokolores mal gesammelt anzutun: Die US-Kollegen von Loudwire haben dazu eine (un)schöne Liste erstellt, die wir euch natürlich auch (mit Schmerzen und eigenen Ergänzungen) vorstellen wollen. Marilyn Manson & DMX ‘The Omen’ Dieser Track vom 1998er-Album FLESH OF MY FLESH, BLOOD OF MY BLOOD des Rappers DMX enthält eine wunderbar-gruselige…
Weiterlesen
Zur Startseite