Signs Of The Swarm AMONGST THE LOW & EMPTY

Deathcore, Century Media/Sony (11 Songs / VÖ: 28.7.)

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Die Schlagzeilen, die Signs Of The Swarm zuletzt betrafen, waren nicht die besten. Zwei Musiker warfen sie wegen Gewaltvorwürfen raus, und auch CJ McCreery, der aus denselben Gründen bei Lorna Shore flog, sang zuvor bei ihnen. Nun liegt AMONGST THE LOW & EMPTY vor. Und das ist wütend. Signs Of The Swarm scheinen Stärke aus problematischen Umbrüchen hinter der Bühne zu ziehen, denn ihr fünftes Werk strotzt vor Kraft. Am überzeugendsten in Bahnen gelenkt wird sie direkt im eröffnenden Titel-Track. Auch danach verdreschen sie wild, fallen durch Arbeit mit Pausen und ­aggressivem Gesang auf. Dann stellt sich jedoch Stagnation ein. ‘Shackles Like Talons’ bietet mit seiner fast schon sanften Hintergrundmelodie eine düstere Kulisse, ‘The Witch Beckons’ reißt mit dem Feature von Triviums Matt Heafy auch noch einmal aus dem Trott, doch insgesamt steigern sich die vier Musiker irgendwann nicht mehr.

🛒  AMONGST THE LOW & EMPTY bei Amazon

Zu behaupten, das Album wäre für das, was es ist, zu lang, wäre falsch – aber ganz will die Wippe nicht in Richtung Genialität kippen. Signs Of The Swarm reißen auf AMONGST THE LOW & EMPTY nach allen Regeln der Kunst Eingeweide ­heraus, doch das Neuordnen dieser, wie es Genre-Kollegen vermögen, bleibt aus. Dem Hang zur Filigranarbeit fehlt beim zielführenden Einsetzen noch das Fingerspitzengefühl. Das Abklappern des Genre-Einmaleins des Vorgängers ­ABSOLVERE ist zwar behoben, doch den entscheidenden Schritt in Richtung Deathcore-Olymp gehen die Amerikaner nur zögerlich. Auf den Weg gemacht haben sie sich – Ankunftszeit ungewiss.

***
Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung
***

teilen
twittern
mailen
teilen
Saxon: Biff Byford genießt es immer noch, auf Tour zu sein

Saxon-Frontmann Biff Byford zählt mit seinen 73 Lenzen nicht mehr zu den jüngsten Vertretern des Heavy Metal. Doch obgleich sich der Brite in einem Alter befindet, in dem andere schon in Rente gegangen sind, genießt es der Sänger weiterhin, weltweit mit seiner Band unterwegs zu sein. Dies gab der Musiker jüngst im Gespräch mit SiriusXM-Moderator Eddie Trunk zu Protokoll. Lebenssaft "Auf Tour zu sein ist großartig", stellt die Saxon-Stimme klar. "Man macht ein Album wie dieses -- HELL, FIRE AND DAMNATION ist eine tolle Platte, ein bisschen magisch sogar, weil Brian Tatler von Diamond Head beteiligt ist -- und dann geht…
Weiterlesen
Zur Startseite