Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

Six Reasons To Kill ANOTHER HORIZON Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Nach etlichen Rückschlägen in der Geschichte von Six Reasons To Kill, unter anderem der Weggang von drei Mitgliedern zu Caliban und Deadsoil, holen sie nun mit ANOTHER HORIZON zum Rundumschlag aus.

Das Album zeigt deutlich die Weiterentwicklung der Band, was bei einer fast kompletten Neubesetzung auch verständlich ist. So distanzieren sich Six Reasons To Kill ANOTHER HORZION deutlich vom deutschen Metalcore und rutschen mehr zu Soilwork & Co. Hier scheinen sie sich auch pudelwohl zu fühlen – die Mischung aus Melodic Death / Thrash / Hardcore ist technisch praktisch fehlerlos und bollert vom ersten bis zum letztem Song nur so durch die Ohren.

Die Band eckt hier aber nicht an oder kopiert, sondern besitzt einen durch und durch eigenständigen Sound, der die Wucht einer Pumpgun besitzt und bis zur 1. Liga konkurrenzfähig ist. Der neue Sänger Thorsten Polomski (ex. Bubonix) fügt sich ebenso astrein in den Sound ein und kann sowohl beim Shouten, als auch oder im cleanen Bereich überzeugen.

Warum dieser Band bisher noch nicht der Durchbruch gelungen ist, ist kaum zu verstehen. ANOTHER HORIZON könnte diesen Zustand endlich ändern.

Birger Treimer


ÄHNLICHE KRITIKEN

Caliban :: Gravity

Caliban :: Ghost Empire

Caliban :: Coverfield


ÄHNLICHE ARTIKEL

Galerie: Knockdown Festival 2018, Karlsruhe, Schwarzwaldhalle

Am 16.12.2018 bebte die Erde in Süddeutschland: Das Knockdown Festival donnerte vehement durch die Karlsruher Schwarzwaldhalle.

Streitfall Caliban: Massiv ins Rollen kommend oder rasch totgenudelt?

Teile der METAL HAMMER-Redaktion streiten über ELEMENTS von Caliban: Für den einen gibt es nichts zu bemängeln, für den anderen ist es komplett vorhersehbar.

Caliban: Ganz oder gar nicht

METAL HAMMER blickt mit Frontmann und Gründungsmitglied Andreas Dörner auf eine bewegte Vergangenheit zurück.

teilen
twittern
mailen
teilen
Internet-Fundstück: Der Isländische Black Metal-Kommentator

Der 2:1 EM-Sieg von Island gg. Österreich führte bei Gudmundur Benediktsson zu Halsschmerzen: So frenetische freute sich der Isländische Fußball-Kommentator über das Tor in letzter Sekunde, dass sich seine Stimme überschlägt - und das Internet goutierte den Ausraster mit Millionen von Klicks. Und so klingt es, wenn Benediktsson bei der isländischen Black Metal-Band Misþyrming singen würde: Icelandic black metal commentator from Laughbanging on Vimeo.
Weiterlesen
Zur Startseite