Slash ORGY OF THE DAMNED

Blues Rock, Seven One Starwatch/Sony Music (12 Songs / VÖ: 17.5.)

5.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Sobald ein neues Cover-Album eines Rockers erscheint, auf dem dieser sich seinen musikalischen Helden und seiner Liebe zum Blues widmet, denkt man auto­matisch: „Brauche ich wirklich noch eins von dieser Sorte?“ Zum Glück ist Slash nicht irgendwer, sondern ein saumäßig talentierter Saitenzupfer und absoluter Mega-Star, mit dem jeder zusammenarbeiten möchte. Aufgrund dieser zwei Fakten wird ORGY OF THE DAMNED zu einer echten Pflichtplatte, denn jeder fantastisch umgesetzte Track hat mindestens einen hochkarä­­tigen Gastsänger. Aber eines sei vorab gesagt: Klassiker wie ‘Hoochie Coochie Man’, ‘The Pusher’ oder ‘Born Under A Bad Sign’ werden stilecht kopiert. Wer sich harte Sounds wie bei den anderen Projekten des Zylindermanns erhofft, wird enttäuscht.

🛒  ORGY OF THE DAMNED bei Amazon

Rauchige, haupt­sächlich kantige Blues-Nummern, die wunderbar bei Bier und Nüsschen in der Kaschemme der Wahl konsumiert werden können. Gäste wie Iggy Pop, Billy Gibbons und allen voran Brian Johnson machen die solide, aber nicht wegweisende Gitarrenarbeit zu einem abwechslungsreichen Musik­wimmelbild, das über die gesamte Laufzeit unterhalten kann. Am beeindruckendsten ist aber tatsächlich das abschließende Instrumentalstück ‘Metal Chestnut’. Hier lässt Slash ein Melodiefeuerwerk der Extraklasse los, welches die wenig protzenden Soli der vorangegangenen Lieder erblassen lässt.

***
Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung
***

teilen
twittern
mailen
teilen
Volbeat: Das neue Album ist fertig geschrieben

Kaum hat Michael Poulsen eine Europatournee mit seiner Death Metal-Band Asinhell absolviert, legt er bereits sein nächstes großes Vorhaben offen. In einer Videobotschaft auf Instagram verriet er, dass bereits alle Songs für das kommende Album von Volbeat geschrieben seien. Erscheinen solle das Werk 2025. Großes Vorhaben Dabei war der Weg bis dahin von schweren Einschnitten gezeichnet. Im vergangenen Oktober musste sich Poulsen einer Halsoperation unterziehen. In der Folge konnte und kann er dieses Jahr mit Volbeat nicht auftreten. Er nutzte allerdings die Zeit, um an dem nächsten Album für die Band zu arbeiten, wie er erklärte: „Ich bin zu Hause.…
Weiterlesen
Zur Startseite