Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Sorcerer LAMENTING OF THE INNOCENT

Epic Metal, Metal Blade/Sony (10 Songs / VÖ: 29.5.)

5.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Auf die Stockholmer ist und bleibt Verlass. Egal, nach welcher metallischen Spielart es das Quintett gerade gelüstet: Sorcerer liefern ab – und zwar Qualität. So behalten die Schweden ihr Rezept vom bereits stilistisch geöffneten und breiter aufgestellten Vorgänger THE CROWNING OF THE FIRE KING (2017) bei. Schon dort fühlten sie sich zum Glück nicht nur ihrem Heimat-Genre Doom verpflichtet, sondern vielmehr ebenfalls ihrer musikalischen Lust auf mehr. Und dieses Mehr ist traditioneller Heavy Metal mit Tendenzen in Richtung Melodic Metal.

LAMENTING OF THE INNOCENT bei Amazon

Beide Pole fusionieren die Skandinavier auch auf LAMENTING OF THE INNOCENT zu einem kraftvoll pumpenden Stück Epic Metal, wobei sie die Hymnen (‘Hammer Of The Witches’, der unwiderstehliche Titel-Song, ‘Institoris’) in die erste, und den ausladenden Doom (‘Age Of The Damned’, ‘Dance With The Devil’, ‘Path To Perdition’) in die zweite Albumhälfte packen – formschön voneinander getrennt durch die Düsterballade ‘Deliverance’. Welch beeindruckendes künstlerisches Statement.


Wohl dem, der einen Anders Engberg in seinen Reihen hat. Mehr noch als der Vorgänger THE CROWNING OF THE FIRE KING (2017) erweist sich LAMENTING OF THE INNOCENT als Paradebespiel der Faustregel „It’s the singer, not the song“, denn das dritte Album der schwedischen Doom-Metaller Sorcerer klingt wie der jüngere Bruder des ’89er-Black Sabbath-Klassikers HEADLESS CROSS. Muss ich noch mehr dazu sagen? Matthias Mineur (6 Punkte)

Auf ihrem dritten Studioalbum überraschen die Schweden Sorcerer mit einer noch deutlicheren Hinwendung zum traditionellen Metal. Der Doom ist zwar nicht ganz verschwunden, tritt aber weiter in den Hintergrund, um Hymnen wie ‘The Hammer Of Witches’ oder ‘Where Spirits Die’ Platz zu machen. Abgerundet wird das großartige Werk von einem stimmigen Textkonzept und einem passenden Cover. Pflichtanschaffung! Marc Halupczok (5,5 Punkte)

***

Ladet euch die aktuelle Ausgabe ganz einfach als PDF herunter: www.metal-hammer.de/epaper

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

teilen
twittern
mailen
teilen
Ezra Furman: Die meistgeklickten Videos des Künstlers #DaheimDabeiKonzerte

Einmalig: Metal Hammer, Rolling Stone und Musikexpress machen gemeinsame Sache! Besondere Zeiten fordern besondere Aktionen. Deshalb haben sich die Redaktionen von Rolling Stone, Musikexpress und Metal Hammer zusammengetan, um euch in den kommenden Wochen von Montag bis Freitag um 19 Uhr ein kleines Privatkonzert zeigen zu können. Und zwar auf allen drei Websites gleichzeitig! Unsere #DaheimDabeiKonzerte sind eine einmalige Aktion – jede der drei Musikredaktionen hat Künstler ausgewählt, gemeinsam präsentieren wir sie nun. Also bieten unsere #DaheimDabeiKonzerte mal einen Metal-Act, mal eine Songwriterin und ein andermal eine Elektropop-Band. Denn Musik verbindet. Schaut rein, lasst euch überraschen – und bleibt gesund!…
Weiterlesen
Zur Startseite