Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Steelraiser RACE OF STEEL Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Diese Italiener biegen gar nicht typisch „italienisch“ – sprich: Rhapsody (Of Fire)- oder Labyrinth-mäßig – um die Ecke, sondern bevorzugen Sounds, wie wir sie von Vertretern der frühen NWoBHM oder des Teutonen-Metals her kennen beziehungsweise wie sie in den Achtzigern jenseits des Großen Teichs Usus gewesen sind.

Im Klartext: Wer immer noch auf frühe Grave Digger abfährt, wem Kapellen wie M.A.R.S., Racer X (allerdings mit etwas düsterer, weniger Falsett-lastiger Stimme) oder melodische Agent Steel noch etwas sagen, wer geradlinige, weniger verfrickelte Steel Prophet in sein Herz geschlossen hat oder Zeiten nachtrauert, in denen Vicious Rumors ein WORD OF MOUTH, Metal Church ein HANGING IN THE BALANCE beziehungsweise Judas Priest ein PAINKILLER abgeliefert haben – der muss hier zugreifen!

Headbanger wie der Opener ‘Ride The Fire’ oder der hymnische Titel-Song, das wuchtig-epische ‘Princess Of Babylon’ oder das von einem dezenten Manowar-Pathos durchsetzte ‘The Night’ sollten dieser Zielgruppe sehr gut ins Ohr gehen. Tolle Scheibe mit Achtziger-Metal-Vibes satt, aber – und das ist das einzige Manko – nur durchschnittlicher Produktion.

Andreas Schöwe

(Diese und viele weitere Rezensionen findet ihr in der METAL HAMMER Mai-Ausgabe!)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Metal Church :: XI

Judas Priest :: Redeemer Of Souls

Judas Priest :: Epitaph


ÄHNLICHE ARTIKEL

Judas Priest: Jemand hat versucht Richie Faulkners Riff zu stehlen

Richie Faulkner hat die Nase von Facebook und Instagram endgültig voll, nachdem jemand versuchte bei seiner online Gitarren-Challenge eines seiner Riffs zu patentieren.

Judas Priest: Faulkner würde gerne K.K. Downing treffen

Bietet Judas Priest-Gitarrist Richie Faulkner hier dem chronisch beleidigten K.K. Downing die Friedenspfeife an? Es sieht ganz danach aus...

Rob Halford: Der innere Frieden

Rob Halford blickt zurück auf sein Coming-out 1998, berichtet über seine Erfahrungen bis heute und ermuntert eindringlich dazu, sich zu outen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Judas Priest: Erneute Zusammenarbeit mit FIREPOWER-Produzenten

Judas Priest arbeiten derzeit an ihrem Nachfolger zur 2018 veröffentlichten Platte FIREPOWER. Sänger Rob Halford sprach über die nächste LP der Band in der neuesten Folge von Revolvers "The Last Show" und gab dort ein Update zum Stand der Dinge. Er erzählte: "Ich habe neulich weitere großartige Ideen von Richie [Faulkner] bekommen. Wir sind immer in Kontakt. Er hat mir eine Reihe von Riffs und Songs geschickt - einige fertig, andere halb fertig. Es ist eine seltsame Art und Weise, so zu arbeiten. Richie ist in Nashville; ich bin gerade hier in Phoenix. Und so geht es immer hin und…
Weiterlesen
Zur Startseite