Toggle menu

Metal Hammer

Search

Steelraiser RACE OF STEEL Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Diese Italiener biegen gar nicht typisch „italienisch“ – sprich: Rhapsody (Of Fire)- oder Labyrinth-mäßig – um die Ecke, sondern bevorzugen Sounds, wie wir sie von Vertretern der frühen NWoBHM oder des Teutonen-Metals her kennen beziehungsweise wie sie in den Achtzigern jenseits des Großen Teichs Usus gewesen sind.

Im Klartext: Wer immer noch auf frühe Grave Digger abfährt, wem Kapellen wie M.A.R.S., Racer X (allerdings mit etwas düsterer, weniger Falsett-lastiger Stimme) oder melodische Agent Steel noch etwas sagen, wer geradlinige, weniger verfrickelte Steel Prophet in sein Herz geschlossen hat oder Zeiten nachtrauert, in denen Vicious Rumors ein WORD OF MOUTH, Metal Church ein HANGING IN THE BALANCE beziehungsweise Judas Priest ein PAINKILLER abgeliefert haben – der muss hier zugreifen!

Headbanger wie der Opener ‘Ride The Fire’ oder der hymnische Titel-Song, das wuchtig-epische ‘Princess Of Babylon’ oder das von einem dezenten Manowar-Pathos durchsetzte ‘The Night’ sollten dieser Zielgruppe sehr gut ins Ohr gehen. Tolle Scheibe mit Achtziger-Metal-Vibes satt, aber – und das ist das einzige Manko – nur durchschnittlicher Produktion.

Andreas Schöwe

(Diese und viele weitere Rezensionen findet ihr in der METAL HAMMER Mai-Ausgabe!)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Metal Church :: XI

Judas Priest :: Redeemer Of Souls

Judas Priest :: Epitaph


ÄHNLICHE ARTIKEL

METAL HAMMER präsentiert: Judas Priest + Saxon

Ein halbes Jahrhundert glorreiche Heavy Metal-Karriere: Judas Priest begeben sich 2020 auf eine Jubiläumstournee zum 50. Jahrestag.

Steve Harris offen für Iron Maiden/Judas Priest-Tour

Iron Maiden-Bassist Steve Harris hat auf die Avancen von Judas Priest, gemeinsam auf große Tournee zu gehen, Stellung bezogen.

Ozzy Osbourne: Nachholtermine stehen fest

Die neuen Termine für die verschobenen Ozzy Osbourne-Konzerte sind raus! Nun können wir im November und Dezember 2020 Abschied nehmen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Judas Priest: Faulkner bestreitet K.K. Downing-Klon zu sein

Judas Priest-Gitarrist Richie Faulkner muss sich offenbar immer wieder anhören, dass er wie ein Klon seines Vorgängers K.K. Downing rüberkommt. Der Einzige, der so einen Schwachsinn verzapft, ist unseres Erachtens zwar lediglich Downing selbst. Doch in einem aktuellen Interview mit Dean Delray in dessen "Let There Be Talk"-Podcast sah sich Faulkner nun genötigt, ausführlich zu den Vorwürfen Stellung zu nehmen. "Klar, bekomme ich die 'Klon'-Kommentare. Ich habe langes blindes Haar, spiele eine Flying V-Gitarre wie Michael Schenker, Zakk Wylde, K.K., Randy Rhoads, wie all diese Typen. Zu sagen, ich wäre ein Klon von Ken, wäre also ziemlich engstirnig. Es gibt jede…
Weiterlesen
Zur Startseite