Toggle menu

Metal Hammer

Search

Judas Priest Redeemer Of Souls

Heavy Metal, Sony 13 Songs

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Judas Priest

Ihren wievielten Frühling erleben Judas Priest eigentlich gerade? Nach dem starken Rob Halford-Comeback ANGEL OF RETRIBUTION waren viele Fans vom laschen, weil zu sehr ins eigene Konzept verliebten NOSTRADAMUS enttäuscht. Erst nach dem Prophetenalbum und dem Einstieg des jungen Gitarristen Richie Faulkner lebten Judas Priest auch live wieder so richtig auf! Ihre kraftstrotzenden Auftritte der 2012er-Tour sind beinahe legendär und deuteten bereits an, dass auch auf einem kommenden Album wieder messerscharfer Metal geschmiedet werden dürfte.

Und die Metal-Urväter werden allen Erwartungen gerecht: REDEEMER OF SOULS kommt einem Judas Priest-Best-of gleich. Und das ist auch das einzige, was man REDEEMER OF SOULS vorwerfen könnte: Ein wenig fehlt ihm – für Priest-Alben ungewöhnlich – die eigene Identität. Aber ist das ein wirklicher Kritikpunkt angesichts der massiven Metal-Macht dieser Band? Mitnichten! Jeder einzelne der 13 Songs ist ein Hit und Loblied auf alles, was Metal auszeichnet: Anpeitschende Riffs, flirrende Soli, die regelmäßig für Gänsehaut sorgen, Melodien, die sich tief ins Hirn fräsen – und über allem thront die Stimme von Metal-God Rob Halford.

Die ganz extremen Höhen meidet der Sänger zumeist; das ist aber schlichtweg ehrlich und verschmerzbar, da auch in gemäßigter Stimmlage jedes seiner Worte Religion ist. Die Rundreise durch die Diskografie führt vorbei an schnellen Metal-Hymnen der Marke PAINKILLER und SCREAMING FOR VENGEANCE (‘Dragonaut’, ‘Metalizer’), soliden Geradeaus-Rockern wie zu BRITISH STEEL-Zeiten (‘March Of The Damned’, ‘Down In Flames’) und führt mit dem groovig-wabernden ‘Crossfire’ weit in die Blues-Vergangenheit der Band zurück. Klar, nicht ohne die obligatorischen metallischen Spitzen! ‘Cold Blooded’ erinnert an ‘(Take These) Chains’, das düster-doomige ‘Secrets Of The Dead’ geglückterweise mehr an Black Sabbath als ‘Lochness’, und mit ‘Halls Of Valhalla’ sowie ‘Swords Of Damocles’ rücken Judas Priest auch wieder in epische Sphären vor – rocken aber mehr auf den Punkt als noch bei NOSTRADAMUS. So kampfeslustig wie in ‘Battle Cry’ klangen die Briten seit ‘One Shot At Glory’ nicht mehr!

Dank viel Liebe zum Detail und jeder Menge Seele wird REDEEMER OF SOULS nicht zur bloßen Werkschau, sondern ist Statement: So stark sind Judas Priest jetzt, hier, heute – und wenn die Metal-Götter uns gnädig sind, noch für lange Zeit. Sollte es jedoch das letzte Album sein, wäre es ein würdiger Abschied.

Rund 100 aktuelle Reviews findet ihr in unserer August-Ausgabe.

Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 08/14“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Stone Sour :: HYDROGRAD

Long Distance Calling :: Trips

Omnium Gatherum :: Grey Heavens


ÄHNLICHE ARTIKEL

Judas Priest: Faulkner bestreitet K.K. Downing-Klon zu sein

Richie Faulkner hat nie versucht K.K. Downing zu kopieren, sagt der Judas Priest-Gitarrist zu Vorwürfen, er sei der Klon seines Vorgängers.

Ozzy Osbourne: Europatournee erneut verschoben

Der 70-jährige Körper von Ozzy Osbourne regeneriert langsamer als erwartet. Darum müssen die Europakonzerte erneut verschoben werden.

Ehemalige Judas Priest-Mitglieder geben gemeinsames Konzert

K.K. Downing, Les Binks und Tim "Ripper" Owens vereinen sich mit Megadeth-Bassist David Ellefson, um ein Judas Priest-Klassiker-Set zu spielen!

teilen
twittern
mailen
teilen
Judas Priest: Faulkner bestreitet K.K. Downing-Klon zu sein

Judas Priest-Gitarrist Richie Faulkner muss sich offenbar immer wieder anhören, dass er wie ein Klon seines Vorgängers K.K. Downing rüberkommt. Der Einzige, der so einen Schwachsinn verzapft, ist unseres Erachtens zwar lediglich Downing selbst. Doch in einem aktuellen Interview mit Dean Delray in dessen "Let There Be Talk"-Podcast sah sich Faulkner nun genötigt, ausführlich zu den Vorwürfen Stellung zu nehmen. "Klar, bekomme ich die 'Klon'-Kommentare. Ich habe langes blindes Haar, spiele eine Flying V-Gitarre wie Michael Schenker, Zakk Wylde, K.K., Randy Rhoads, wie all diese Typen. Zu sagen, ich wäre ein Klon von Ken, wäre also ziemlich engstirnig. Es gibt jede…
Weiterlesen
Zur Startseite