Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021

Steve Hackett SURRENDER OF SILENCE

Progressive Rock, Insideout/Sony (11 Songs / VÖ: 10.9.)

5.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Schaut man auf die mittlerweile 50-jährige Karriere des englischen Gitarristen und Song-Schreibers Steve Hackett, kann man nachvollziehen, weshalb dem Mann die stilistischen Grenzen seiner ersten großen Band Genesis zu eng waren. Hackett ist ein World Music-Künstler, dessen Kompositionen zwar kulturübergreifend klingen, doch trotz aller unüberhörbaren Ethno-Anteile immer im Rock verwurzelt sind. Und wie es sich für einen kosmopolitischen Musiker ziemt, sind die Direktiven seiner unterschiedlichen Alben niemals Monokultur, sondern vielschichtig, überraschend, oft auch allzu verspielt – und mitunter sogar spleenig. Wie etwa der Song ‘Natalia’, der sich zwischen klassischer Orchestrierung und feiner Intimität nicht festlegt.

🛒  SURRENDER OF SILENCE bei Amazon

Und überhaupt: Während der Albumvorgänger UNDER A MEDITERRANEAN SKY vergleichsweise sanft war, packt Hackett auf SURRENDER OF SILENCE wieder richtig zu. Dies artikuliert sich nicht nur in einigen Song-Titeln (‘The Devil’s Cathedral’, ‘Day Of The Dead’), sondern auch bei der Wahl der Gastmusiker: Nad Sylvan, Phil Ehart ­(Kansas), Jonas Reingold (The Flower Kings), Nick D’Virgilio (Genesis, Spock’s Beard), die Pink Floyd-erfahrenen Schwestern Durga und Lorelei McBroom sowie Rob Townsend. Sie alle sorgen dafür, dass – Hacketts Naturell entsprechend – auch ­SURRENDER OF SILENCE den Zuhörer auf eine Reise von Europa über den Nahen Osten bis in die Tiefen Afrikas (‘Wingbeats’) mitnimmt.

***

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

teilen
twittern
mailen
teilen
Brexit: Bruce Dickinson wehrt sich gegen Kritiker

Bruce Dickinson hat sich bekanntlich vor ein paar Monaten über die negativen Folgen des Brexit für britische Bands aufgeregt. Laut dem Iron Maiden-Frontmann hätten die Musiker und deren Crews immense bürokratische Hürden zu überwinden, wenn sie auf dem europäischen Festland auf Tournee gehen wollen. Logisch, dass sich einige Leute über den Brexit-Befürworter lustig gemacht haben. Nun hat sich Bruce Dickinson in einem Interview mit Classic Rock gegen diese Kritik verteidigt. "Es ist leicht verstörend, dass Leute nicht in Erwägung ziehen können, dass andere Leute andere Ansichten haben. [...] Ich finde, das steht in keinem Verhältnis. Wenn du dich entschließt, in…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €