Toggle menu

Metal Hammer

Search

Sturmgeist MANIFESTO FUTURISTA Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Für das dritte Sturmgeist-Album führt Solefald-Gründer Cornelius Jakhelln nach dreijähriger Abstinenz wieder seine schriftstellerischen und musikalischen Leidenschaften zusammen. Zur Berieselung des literarischen Quartetts eignet sich MANIFESTO FUTURISTA trotz tiefgreifender Themen zwischen Krieg und Technisierung aber nicht.

Die elektrifizierte Industrial-Vergangenheit als Rammstein-Abklatsch hinter sich gelassen, besinnt der Wahlberliner sich mit rasenden Blasts, garstigem Krächzen deutscher, norwegischer, englischer und französischer Texte, schneidenden Gitarren und rau rockenden Passagen (‘The Siegfried Order’, ‘Verdun’) vorwiegend auf seine schwarzmetallischen Wurzeln.

Leichte Auflockerung bieten nur die Doom-Rocker ‘Let Us Be The Suns Of Our Time’ und ‘Death Metal Baroque’ sowie das schleppend-morbide ‘Elégie de la modernité meurtière’. Ein Ärgernis teilen alle Songs: Obwohl sie nur je etwa drei Minuten in Anspruch nehmen, sind Ermüdungserscheinungen an der Tagesordnung.

Verantwortlich ist vor allem Cornelius’ Sparsamkeit, denn während Solefald für ihren Avantgardismus bekannt sind, melken Sturmgeist Riffs auch nach deren Tod noch lange weiter. So ist MANIFESTO FUTURISTA trotz der Stilkorrektur genauso unausgegoren und unbefriedigend wie seine Vorgänger.

Dominik Winter

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der September-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

VREID :: V


ÄHNLICHE ARTIKEL

Behemoth-Sänger Nergal: "Europa befindet sich im Krieg mit den radikalen Islamisten."

Die anhaltende Terrorgefahr müsse gestoppt werden und Politiker müssen Maßnahmen gegen diesen Irrsinn treffen.

Sixx A.M.: Nikki Sixx fürchtet einen Krieg durch Donald Trump

Schon im Sommer 2016 sagte Nikki Sixx in einem jetzt veröffentlichten Interview: ”Ich fürchte einen Krieg durch Trump!”

Panzer auf Metal-Covern

Der erste Einsatz von Panzern im Ersten Weltkrieg veränderte den Lauf der Geschichte. Auch im Metal tauchen die eisernen Monster immer wieder auf.

teilen
twittern
mailen
teilen
15 Rocker und Metaller, die in Horror-Filmen mitspielten

Dass Schauspieler auch Musik machen beziehungsweise populäre Musiker sich ins (Horror-)Schauspielfach wagen, ist beileibe keine Seltenheit. Doch dass jemand in beiden Kunstfächern gleich erfolgreich sein kann, ist jedoch eher seltener der Fall. Dabei am fleißigsten sind wohl Jared Leto, Jack Black und Ice-T. Aber auch beispielsweise Johnny Depp, Juliette Lewis, Mark Wahlberg, Keanu Reeves oder Kiefer Sutherland treiben sich im Musik-Genre (mehr oder weniger gut) herum. Doch legen wir den Fokus auf Metal, Rock und Horror, was bekanntermaßen sehr gut miteinander harmoniert. Man denke dabei nur an Regisseur Rob Zombie oder auch Slash, der 2013 einen Horrorfilm produziert hat. In…
Weiterlesen
Zur Startseite