Toggle menu

Metal Hammer

Search

VREID V

Black Metal, Indie/Soulfood 9 Songs / 48:33 Min. / VÖ: 18.02.2011

4.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Indie/Soulfood

Das peinliche Wortspiel sei erlaubt: So ein wenig ist den an Kriegsepen wie I KRIG und MILORD gestählten Norwegern Vreid die Munition ausgegangen. Stattdessen dürfen sie sich jetzt den Mythos Windir, aus denen sie nach dem tragischen Tod von Chefdenker Terje Bakken hervorgegangen sind, endgültig fett aufs Banner schreiben: Mit dem Neuzugang von Gitarrist Stian Bakketeig sind jetzt bis auf den Keyboarder alle Ex-Windir-Mannen versammelt.

Das direkte Erbe der Viking Black Metal-Legende wollen sie damit trotzdem nicht antreten, aber die Ausweichmanöver führen auf V in teils recht unerquickliches Terrain: Der Black’n’Roll-Vibe früher Vreid-Alben ist völlig verschwunden, dafür herrschen eine geradezu klinische Riffkultur und leblos heiserer Gesang, in denen hier und da geschmäcklerisch melodische Wendungen vergeblich Atmosphäre zu schaffen versuchen.

Immerhin: Die übertrieben schroffe Gangart der ersten Hälfte weicht mit dem gut zehnminütigen ‘The Other And The Look’ traditonellerer Black Metal-Klangkunst. Ein klares Unentschieden also, was dieses Album angeht – und bedenklicherweise auch, was die Vision der Band betrifft.


ÄHNLICHE KRITIKEN

‘The Outpost – Überleben ist alles’

‘The Outpost – Überleben ist alles’ mit Orlando Bloom und Scott Eastwood zeigt die bedrohliche Lage eines US-Außenpostens am afghanischen...

Patria :: MAGNA ADVERSIA

Hetroertzen :: UPRISING OF THE FALLEN


ÄHNLICHE ARTIKEL

Spotify-CEO investiert 100 Millionen Euro in Kriegsfirma

Spotify-CEO Daniel Ek hat erneut eine Menge Kritik auf sich gezogen — mit einer Investition bei einer Firma, die eine KI fürs Militär entwickelt.

Metal und Videospiele: Warum ist das ein so guter Mix?

Videospiele und Metal teilen viele Gemeinsamkeiten und bedienen sich oft ähnlicher Thematiken. Vielleicht passt beides gerade deshalb so gut zusammen.

"Lied vom Tod": Musikexpress startet neuen Podcast

Die neue Podcast-Serie kombiniert True Crime mit Musikgenres. Moderation von deutschen Musikstars wie Deichkind und Fettes Brot. Produziert von den Wake Word Studios.

teilen
twittern
mailen
teilen
"Lied vom Tod": Musikexpress startet neuen Podcast

True Crime trifft auf Musik: Am 8. Oktober 2021 startet Musikexpress den neuen Podcast "Lied vom Tod" nach einem Konzept von Jakob Baumer, der zukünftig alle zwei Wochen erscheint. Im Mittelpunkt der fünfteiligen Serie, die abwechselnd von verschiedenen Stars der deutschen Musikszene besprochen wird, stehen jeweils verschiedene Musikgenres und wahre Kriminalgeschichten. Die Hosts erzählen in den rund halbstündigen Folgen von der Entstehung des jeweiligen Genres und der Bands, von Black Metal über Amy Winehouse bis hin zu Schlager, und mit ihnen verbundenen Kriminalfällen. Den Auftakt macht Wilson Gonzalez Ochsenknecht, der sich zusammen mit Redakteur Heiko Behr dem Black Metal annimmt.…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €