Talas 1985

Hard Rock , Metal Blade/Sony (11 Songs / VÖ: 23.9.)

5.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

1985 ist in allen Aspekten ein ganz besonderes Album. Zuerst einmal – und rein objektiv betrachtet – ist es verdammt gut. Dann kommt aber noch dazu, dass es das erste Album der Band um Basslegende Billy Sheehan seit 1985 (man beachte den Titel des Albums) ist. In diesem Jahr schrieb die Band das Album – nahm es aber nie auf, da sie sich auflöste, um andere Wege zu gehen. Ein weiterer, ziemlich trauriger Grund, das Album zu hören, ist, dass es das letzte von Sänger Phil Naro ist. Dieser verlor letztes Jahr tragischerweise kurz nach den Aufnahmen für 1985 seinen harten Kampf gegen den Krebs. Das entstandene Material gibt allerdings ein wunderbares Epitaph für den verstor­benen Ausnahmesänger her. Schon beim Opener ‘Inner Mounting Flame’ wird man von musikalischer Wucht mitgerissen: Sheehans virtuos getappter Bass bietet die Fundamente für simple, aber effektive Riff-Arbeit.

🛒  1985 bei Amazon

Klassischer Achtziger-Hard Rock an der Grenze zum Heavy Metal. Auch alles, was folgt, weiß zu über­zeugen. Da wäre etwa ‘Crystal Clear’ – ein ruhiger, irgendwo zwischen The Clash, The Police und Ratt angesiedelter Ohrwurm. Oder der aufgeregte Kopf­rüttler ‘On The Take’. Aber es gibt sowieso keinen schlechten Song (sogar das einzige nicht in den Achtzigern entstandene ‘Black And Blue’ ist ein ziemliches Brett). Alle Musiker harmo­nieren hörbar und machen die Platte zu einer authentischen Zeitreise – der DeLorean auf dem Cover kann als Sinnbild dafür verstanden werden!

***
Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung
***

teilen
twittern
mailen
teilen
Die Metal-Alben der Woche vom 26.08. mit Machine Head, Grave Digger u.a.

Machine Head Obwohl ihr zehntes Studiowerk wie aus einem Guss wirkt, zeigen sich Machine Head durchweg Song-orientiert. OF KING­DOM AND CROWN ist eine Rückbe­sinnung auf THE BLACKENING (2007) und UNTO THE LOCUST (2011) – auf jene Phase also, in der Robb Flynn und seine (seither einmal komplett ausge­tauschte) Mannschaft die perfekte Balance zwischen Thrash-, Nu- und Heavy Metal gefunden hatte. (Hier weiterlesen) Grave Digger Für Fans der Band ist dies eine gute Nachricht, denn bekanntlich ist Boltendahl immer dann am besten, wenn er sich historischen Ereignissen widmet. 2.) SYMBOL OF ETERNITY gehört zweifelsfrei zu den bislang härtesten Scheiben der deutschen…
Weiterlesen
Zur Startseite