Toggle menu

Metal Hammer

Search
Rammstein – das Interview zum neuen Album: METAL HAMMER 06/19

Per Wiberg HEAD WITHOUT EYES

Art Rock, Despotz/Cargo (6 Songs / VÖ: 10.5.)

4.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Nicht verwandt und damit auch nicht wirklich zu verwechseln mit einem gewissen Willi Wiberg, Star der gleich­namigen schwedischen Kinder­buch­reihe aus den Siebzigern, handelt es sich hierbei selbstredend um das Solodebüt des sympathi­schen Spiritual Beggars- und ehema­ligen Opeth-Keyboarders. Abzüglich des Schlag­zeugspiels präsentiert sich Wiberg hierauf als kompetenter Multi­instrumentalist und passabler Sänger, der seine erste eigene musikalische Spielwiese für einen stilistisch breit angelegten Genre-Park nutzt, welcher von Space Rock, Proto-Industrial über Achtziger-Art Rock bis New Wave reicht und sich damit angenehm eigenständig von den Sound-Erwartungen löst, die seine Stamm-Bands implizieren.

HEAD WITHOUT EYES bei Amazon

Wer von Wiberg diesen Monat übrigens noch nicht genug bekommen haben sollte (oder mit seiner alternativen Rock-Ader vielleicht weniger anfangen kann), dem sei an dieser Stelle auch der Projekt­zusammen­schluss King Hobo mit Kamchatka-Kollege Thomas Juneor Andersson an Gitarre und Gesang sowie Clutchs Jean-Paul Gaster an den Drums empfohlen. Deren aktuelles Album MAUGA gestaltet sich stilistisch konventio­neller, ist Welten näher am Classic- und Blues Rock und damit auch eingängiger und genauso hörenswert wie HEAD WITHOUT EYES.

teilen
twittern
mailen
teilen
Turilli / Lione Rhapsody: Die Hörprobe von ZERO GRAVITY (REBIRTH AND EVOLUTION)

Den kompletten Bericht über die Listening Session mit Turilli / Lione Rhapsody findet ihr in der aktuellen METAL HAMMER-Juniausgabe. Erneut vereinen sich die einstigen Weggefährten Luca Turilli und Fabio Lione und kleiden ihren Symphonic Metal vergangener Tage unter dem Banner Turilli/Lione Rhapsody in ein ungewohnt modernes Gewand. Die Hörprobe: ZERO GRAVITY (REBIRTH AND EVOLUTION) VÖ: 28. Juni Phoenix Rising Zartes Piano und gesprochene Worte im Hintergrund, während wenig später Keyboard und Gitarre einsetzen. Der Chor gibt die Marschrichtung vor – das erwartete Epos. Liones Stimme zaubert zum Refrain. Atmosphärischer, ins Orientalische abdriftender Zwischenteil, dann das große Finale. https://www.youtube.com/watch?v=67XM8w3o5mg D.N.A. (Demon And…
Weiterlesen
Zur Startseite