Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Tankard A Girl Called Cerveza

Thrash Metal, Nuclear Blast/Warner 10 Songs / 50:10 Min. / 27.07.2012

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Nuclear Blast/Warner

Die feine Abfüllung des neuen Tankard-Albums erfüllt die Hoffnungen aller Freunde des gepflegt schäumenden Frankfurter Stimmungshits gar vorzüglich. Denn mit „Frau Bier“ setzen Frontmann Gerre und Co. noch mal einen drauf und kommen sogar in die Nähe ihrer jugendlich-stürmischen Großtaten. Abgesehen von der Heavy Metal-Hommage ‘Rapid Fire’ (nein, kein Priest Cover) fndet sich hier überwiegend klassischer Tankard-Thrash zwischen Suff und Sozialkritik, der glücklicherweise nichts mit einer muffigen, abgestandenen Hopfenkaltschale zu tun hat.

Besonders die Instrumentalfraktion kann sich gelungen in Szene setzen. Ach ja, lieber Produzentennachwuchs: So klingt übrigens ein Bass! Es bleibt nur die eine Frage offen, warum die Kollegen bisher Hooks wie die des Titelsongs oder von ‘The Metal Lady Boy’ (dem köstlichen Duett mit Doro Pesch) versteckt haben. Kann das an Unterhopfung gelegen haben? Eigentlich nicht. Das Tankard-Credo 2012 „Wir müssen ja nicht“ sorgt mit einem offen gesagt nicht zugetrauten Elan für jede Menge Spaß und steife Nacken. Prost!

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Tankard :: R.I.B.

Tankard :: Vol(l)ume 14


ÄHNLICHE ARTIKEL

Tankard: 35 Jahre THE MORNING AFTER

Die Truppe um Sänger Andreas „Gerre“ Geremia hat heute Grund zum Feiern: Vor 35 Jahren erschien das Tankard-Erfolgsalbum THE MORNING AFTER.

Galerie: Summer Breeze 2023 (Samstag)

Klickt euch durch die Galerie mit den schönsten Bildern vom Samstag beim Summer Breeze Open Air 2023.

Sodom über "Big Four Of German Thrash Metal"-Reunion

Sodom-Frontmann Thomas “Angelripper” Such äußert seinen Wunsch nach regelmäßigerer und intensiverer Zusammenarbeit der Big Four Of German Thrash Metal.

teilen
twittern
mailen
teilen
Cover-Artworks nach H.R. Giger

Weiterlesen
Zur Startseite