Toggle menu

Metal Hammer

Search
Rammstein – das Interview zum neuen Album: METAL HAMMER 06/19

The Burning REWAKENING Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Grundsätzlich ist es eine gute Sache, wenn junge Männer einen Weg finden, ihren Frust über das System / das Fernsehprogramm / ihr Taschengeld zu kanalisieren. Die Frage ist nur, ob es dafür wirklich nötig ist, Platten zu veröffentlichen, die niemand braucht. The Burning sind so ein Fall. Und mit REWAKENING erweisen sie sich auch noch als Wiederholungstäter. Wie schon beim Debüt STORM THE WALLS verzichten die vier Dänen großzügig auf alles, was man als „Melodie“ bezeichnen könnte.

Das wäre zunächst nicht weiter schlimm, wenn ihr Deathcore-Gemisch wenigstens nicht so beliebig wäre. So prügelt sich das Quartett zwar brutal, aber konturlos durch die Botanik, und man ist geneigt zu jubeln, als bei Song Nummer Fünf (‚Repentance‘) plötzlich ein Gitarrenlauf auftaucht, an den man sich länger als drei Sekunden lang erinnert (war vermutlich ein Versehen). Dazu sorgt das Gebrüll von Johnny Haven dafür, dass im Endeffekt nicht nur die Band frustriert ist, sondern auch der Zuhörer.

Damit wir uns nicht falsch verstehen: Natürlich ist REWAKENING mächtig brutal – brutal kann allerdings jeder sein. Zum Beispiel ich, indem ich jetzt einfach mal zwei Punkte rausklatsche. Und die gibt’s auch nur für die Produktion und den kurzen Moment auf Song Nummer fünf.

Wolfgang Kuhn


ÄHNLICHE KRITIKEN

Dawn of Winter THE PEACEFUL DEAD Review

Icon In Me HUMAN MUSEUM Review

Agathodaimon PHOENIX Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Eluveitie Interview mit Sänger Chrigel Glanzmann

Eluveitie -Sänger Chrigel Glanzmann hat allen Grund zur Freude: das Album EVERYTHING REMAINS (AS IT NEVER WAS) ist gerade erschienen und die Resonanz bisher durch die Bank positiv. Dabei entstand das Album in der ziemlich kurzen Zeit nur eines Jahres.

Studien die die Welt braucht: Affen mögen Metallica

Wenn Forscher einfach mal des Forschens wegen durch die Botanik experimentieren, können dabei die seltsamsten Erkenntnisse raus kommen. Zum Beispiel dass Affen Metallica mögen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Suizid, Armee, pure Aggression: Die 10 radikalsten Songs von Five Finger Death Punch

Seit Mai ist Five Finger Death Punchs neue Platte AND JUSTICE FOR NONE in den Läden. Die ist so gut, dass wir das Gesamtwerk der Band einfach ignorieren? Aber Unsinn! Hier ein Blick auf die zehn besten Songs von 5FDP, die einfach nur abräumen. Jekyll and Hyde (Got Your Six, 2015) https://www.youtube.com/watch?v=HCBPmxiVMKk Wear a smile on my face, but there's a demon inside Diesen Dämon ließ Sänger Ivan Moody frei laufen und rief Gitarrist Jason Hook an. Mitten in der Nacht um halb drei. Der Typ, der nicht ran ging, lässt einen Song um die originale Voicemail entstehen, der anders…
Weiterlesen
Zur Startseite