Toggle menu

Metal Hammer

Search

Agathodaimon PHOENIX Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Passend zu den düsteren Zukunftsaussichten erheben sich nach fünf Jahren Abstinenz Agathodaimon mit PHOENIX aus der Asche – und das Warten hat sich gelohnt. Soviel ist bereits nach dem Opener ´Heliopolis´ klar. Er ist der Beginn des 72 minütigen Brechers, der vor Kraft nur so strotzt.

Mit ausgefeilten Black Metal Arrangements, endzeitlichen Gitarrensoli, oder einfach nur mit dem wunderbaren Wechselgesang sorgen sie für die Atmosphäre. Agathodaimon legen eine dunkle Perle nach der anderen vor, sei es nun die Hymne ´Winterchild´ oder der Stampfer ´Ground Zero´. Für Abwechslung ist durchgehend gesorgt und kein Song erscheint als Lückenfüller. Stattdessen wird das Album gegen Ende sogar noch stärker, hier sei nur ´Oncoming Storm` genannt, eine sechs Minuten lange Komposition, die schlicht perfekt zu sein scheint.

PHOENIX trägt seinen Namen zu Recht: nach fünf Jahren ist die Band auferstanden, um das stärkste Album der Band-Geschichte zu veröffentlichen.

Birger Treimer


ÄHNLICHE KRITIKEN

Agathodaimon :: In Darkness

Negative INTO THE EYE OF THE HURRICANE Review

Canvas Solaris IRRADIANCE Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Attila schnupfen eingeäscherten Opa auf der Bühne

Attila-Frontmann Chris Fronzak und Co. haben live während eines Konzerts die Asche des geäscherten Großvaters eines Kumpels geschnupft.

Wacken Open Air 2017: Video zum Abschied

Ein Zusammenschnitt der Atmosphäre im Wacken Open Air-Gelände. Schön war's, wir sehen uns 2018 wieder!

Dying Fetus, Behemoth und Taake verstreuen Asche von Fan bei Konzert

Dying Fetus, Behemoth und Taake erfüllten den letzten Wunsch eines US-amerikanischen Metal-Fans: Sie verstreuten seine Asche bei ihren Konzerten.

teilen
twittern
mailen
teilen
Attila schnupfen eingeäscherten Opa auf der Bühne

Aus der Kategorie "Wie krank ist das denn?" erreicht uns heute eine Meldung über Attila. Die Metalcore-Kapelle aus Atlanta im US-Bundesstaat Georgia schlägt gern mal über die Strenge - und hat das am Wochenende erneut getan (Video siehe unten). Das Quartett trat jedenfalls am 30. August im texanischen Städtchen Corpus Christi auf, als Frontmann Chris Fronzak einen Kumpel der Band auf der Bühne begrüßt. Dann wird es skurril bis abgefahren: Dieser Kumpel CJ habe seinen Großvater mit auf Tour gebracht. "Also Opa ist gestorben und eingeäschert", fädelt der Attila-Sänger die Chose ein. "Aber CJ wird jetzt ein bisschen Opa schniefen." Fronzak…
Weiterlesen
Zur Startseite