Aborym PSYCHOGROTESQUE Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Album zwei nach dem Abschied von Mayhem-Röchler Attila Csihar sieht die Italiener Aborym ambitionierter denn je, und das nicht nur, weil Bassist Malfeitor Fabban erstmals selbst das Mikro bedient: PSYCHOGROTESQUE präsentiert sich als zehnteiliges Gesamtwerk mit ineinander fließenden „Songs“, wobei sich klassische Liedstrukturen eigentlich fast nie einfinden.

Aborym kombinieren rassige Black Metal-Attacken mit sonderbaren Keyboard-Sounds und gewagten Ausflügen.
Gehauchtes Italienisch in Teil vier, Gothic Rock in Part fünf, Saxofon in Abschnitt sechs, Techno in Kapitel acht: Genie und Wahnsinn liegen bei diesem Teil ziemlich dicht beieinander. Alles, was daran ins Proggige geht, funktioniert, die Industrial-Elemente hingegen wirken nicht besonders organisch. Und auch das Riffing kommt im Overkill der Arrangements gelegentlich erschütternd schlicht rüber.

Auf der Habenseite gibt es aber auch eine Menge zu entdecken: Zum einen die Vielfalt, das konstante Klangabenteuer, zum anderen die Atmosphäre, die das Groteske des Titels zwar angemessen bizarr umsetzt, aber nie zur Freakshow wird, sondern immer im Kern die psychotischen Elemente, die dem Black Metal inhärent sind, überzeugend rüberbringt. Abenteuerliches Teil, aber nicht ohne Klasse.

Robert Müller

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Dezember-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Patria :: MAGNA ADVERSIA

Hetroertzen :: UPRISING OF THE FALLEN

Helheim :: LANDAWARIJAR


ÄHNLICHE ARTIKEL

Sevendust diskutieren das Ende der Band

Morgan Rose verrät während eines Interviews, er und seine Band-Kollegen haben das (vorläufige) Ende ihrer Alt Metal-Gruppe Sevendust bereits geplant.

Lordi-Gitarrist „Amen“ verlässt die Band

Die finnische Hard Rock- und Heavy Metal-Band Lordi verabschiedet sich von ihrem langjährigen Gitarristen Jussi „Amen“ Sydänmaa.

Backstage wehrt sich gegen Nazi-Vorwürfe gegen Marduk & Co.

Das "Linke Bündnis gegen Faschismus" will nicht, dass Marduk und Panzerfaust beim "Dark Easter Metal Meeting" spielen. Die Veranstalter verteidigen sich.

teilen
twittern
mailen
teilen
Lordi-Gitarrist „Amen“ verlässt die Band

Lordi-Gründungsmitglied Jussi "Amen" Sydänmaa hat die Band verlassen. Knapp drei Jahrzehnte nach der Band-Entstehung sollen sich die Wege der Musiker trennen. Und das weil, laut eigenen Aussagen, „das Leben passiert und Menschen sich ändern“. Im Jahr 2021 veröffentlichten die ehemaligen ESC-Gewinner gleich sieben Alben unter dem Titel LORDIVERSITY. Dabei sollte es sich um die letzten gemeinsamen Aufnahmen mit Sydänmaa handeln. Was das Statement des Gitarristen anbelangt, scheint der Bruch jedoch im Positiven vollzogen worden zu sein. Online bedankt sich der Musiker bei seinen Kollegen für die gemeinsame Zeit und erwähnt, dass er „traurig“ und zugleich „erleichtert“ sei, diese Entscheidung nun…
Weiterlesen
Zur Startseite