Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo
Logo Daheim Dabei Konzerte

Upcoming: Blues Pills

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Tage
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden

Aborym PSYCHOGROTESQUE Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Album zwei nach dem Abschied von Mayhem-Röchler Attila Csihar sieht die Italiener Aborym ambitionierter denn je, und das nicht nur, weil Bassist Malfeitor Fabban erstmals selbst das Mikro bedient: PSYCHOGROTESQUE präsentiert sich als zehnteiliges Gesamtwerk mit ineinander fließenden „Songs“, wobei sich klassische Liedstrukturen eigentlich fast nie einfinden.

Aborym kombinieren rassige Black Metal-Attacken mit sonderbaren Keyboard-Sounds und gewagten Ausflügen.
Gehauchtes Italienisch in Teil vier, Gothic Rock in Part fünf, Saxofon in Abschnitt sechs, Techno in Kapitel acht: Genie und Wahnsinn liegen bei diesem Teil ziemlich dicht beieinander. Alles, was daran ins Proggige geht, funktioniert, die Industrial-Elemente hingegen wirken nicht besonders organisch. Und auch das Riffing kommt im Overkill der Arrangements gelegentlich erschütternd schlicht rüber.

Auf der Habenseite gibt es aber auch eine Menge zu entdecken: Zum einen die Vielfalt, das konstante Klangabenteuer, zum anderen die Atmosphäre, die das Groteske des Titels zwar angemessen bizarr umsetzt, aber nie zur Freakshow wird, sondern immer im Kern die psychotischen Elemente, die dem Black Metal inhärent sind, überzeugend rüberbringt. Abenteuerliches Teil, aber nicht ohne Klasse.

Robert Müller

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Dezember-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Patria :: MAGNA ADVERSIA

Hetroertzen :: UPRISING OF THE FALLEN

Helheim :: LANDAWARIJAR


ÄHNLICHE ARTIKEL

Tommy Thayer: „KISS werden niemals verschwinden“

KISS-Gitarrist Tommy Thayer sprach in einem Interview über die Zeit nach der Abschiedstour im Juli 2021. Außerdem muss er sich ständig die Nörgeleien der Fans anhören, die Ace Frehley wieder auf der Bühne sehen wollen.

Black-Metaller Absu lösen sich auf

Der Black Metal verliert eine seiner eigenwilligsten Formation. Absu aus den Vereinigten Staaten ziehen nach unruhigen Jahren die Reißleine.

Galerie: De Mortem Et Diabolum, 13.+14.12.2019, Paulinenaue

teilen
twittern
mailen
teilen
Suizid, Armee, pure Aggression: Die 10 radikalsten Songs von Five Finger Death Punch

Seit Mai ist Five Finger Death Punchs neue Platte AND JUSTICE FOR NONE in den Läden. Die ist so gut, dass wir das Gesamtwerk der Band einfach ignorieren? Aber Unsinn! Hier ein Blick auf die zehn besten Songs von 5FDP, die einfach nur abräumen. Jekyll and Hyde (Got Your Six, 2015) https://www.youtube.com/watch?v=HCBPmxiVMKk Wear a smile on my face, but there's a demon inside Diesen Dämon ließ Sänger Ivan Moody frei laufen und rief Gitarrist Jason Hook an. Mitten in der Nacht um halb drei. Der Typ, der nicht ran ging, lässt einen Song um die originale Voicemail entstehen, der anders…
Weiterlesen
Zur Startseite