Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Aborym PSYCHOGROTESQUE Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Album zwei nach dem Abschied von Mayhem-Röchler Attila Csihar sieht die Italiener Aborym ambitionierter denn je, und das nicht nur, weil Bassist Malfeitor Fabban erstmals selbst das Mikro bedient: PSYCHOGROTESQUE präsentiert sich als zehnteiliges Gesamtwerk mit ineinander fließenden „Songs“, wobei sich klassische Liedstrukturen eigentlich fast nie einfinden.

Aborym kombinieren rassige Black Metal-Attacken mit sonderbaren Keyboard-Sounds und gewagten Ausflügen.
Gehauchtes Italienisch in Teil vier, Gothic Rock in Part fünf, Saxofon in Abschnitt sechs, Techno in Kapitel acht: Genie und Wahnsinn liegen bei diesem Teil ziemlich dicht beieinander. Alles, was daran ins Proggige geht, funktioniert, die Industrial-Elemente hingegen wirken nicht besonders organisch. Und auch das Riffing kommt im Overkill der Arrangements gelegentlich erschütternd schlicht rüber.

Auf der Habenseite gibt es aber auch eine Menge zu entdecken: Zum einen die Vielfalt, das konstante Klangabenteuer, zum anderen die Atmosphäre, die das Groteske des Titels zwar angemessen bizarr umsetzt, aber nie zur Freakshow wird, sondern immer im Kern die psychotischen Elemente, die dem Black Metal inhärent sind, überzeugend rüberbringt. Abenteuerliches Teil, aber nicht ohne Klasse.

Robert Müller

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Dezember-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Patria :: MAGNA ADVERSIA

Hetroertzen :: UPRISING OF THE FALLEN

Helheim :: LANDAWARIJAR


ÄHNLICHE ARTIKEL

40 Jahre METAL HAMMER: Der erste Vorschlaghammer

Im Rahmen unseres 40. Jubiläums begeben wir uns wieder einmal auf Zeitreise. Dieses Mal steuern wir noch einmal das Jahr 1998 an - in dem im METAL HAMMER die famose Rubrik Vorschlaghammer eingeführt wurde. Wir wagen einen Blick hinein.

Die besten Black Metal-Alben 2023

Den kompletten ultimativen Jahresrockblick gibt es brandheiß und druckfrisch in der aktuellen METAL HAMMER-Januarausgabe!

Ace Frehley versteht nicht, was die Kiss-Avatare sollen

Der ehemalige Kiss-Gitarrist und Mitgründer Ace Frehley zeigte sich nicht besonders beeindruckt von den neuen Plänen seiner alten Band.

teilen
twittern
mailen
teilen
40 Jahre METAL HAMMER: Der erste Vorschlaghammer

Wenn man einen Blick in eine der frühen METAL HAMMER-Ausgaben aus den 1980er-Jahren wirft, wird man musikalisch kaum Abwechslung finden – denn als das Genre noch jung war, hieß es eben noch Heavy Metal is the law. Alles, was an härterer Gitarrenmusik auf den Plattenteller kam, wurde schlicht und einfach als Heavy Metal oder Hard Rock betitelt. Das waren noch einfache Zeiten. In den Neunzigern wurde es kompliziert Denn über die Jahre wurde das immer komplizierter. Abspaltungen des Mutter-Metal ploppten wie Pilze aus dem Boden. Thrash Metal, Death Metal, Black Metal, die Liste ist ewig. Innerhalb von zehn Jahren METAL…
Weiterlesen
Zur Startseite