Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

The Necromancers WHERE THE VOID ROSE

Heavy Metal, S/R / Ripple (6 Songs / VÖ: 16.9.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Nachdem zwischen SERVANTS OF THE SALEM GIRL und OF BLOOD AND WINE nur ein Jahr gelegen hatte, nahmen sich The Necromancers für WHERE THE VOID ROSE satte vier Jahre Zeit. Das spiegelt sich im ausgefeilten Songwriting wider: Der Opener ‘Sunken Hunters’ legt vor mit angezerrtem Riffing im Midtempo-Segment und ähnlich gelagertem Gesang aus der Kehle von Frontmann Basile Chevalier-Coudrains. Im weiteren Verlauf jedoch wird mit einem Auge in Richtung Iron Maiden schielend aufs Gaspedal gedrückt und die Stimme dementsprechend klar.

🛒  WHERE THE VOID ROSE bei Amazon

‘Crimson Hour’ hingegen erinnert gesanglich wie instrumental an Soundgarden und bewegt sich zwischen ‘Slaves & Bulldozers’ und ‘Mailman’, ohne dass das Resultat ein Abklatsch eines oder beider dieser Songs wäre. Von der griffigen Leadsingle ‘The Needle’ über den Zart-zu-hart-Spannungsbogen von ‘Orchard’ bis hin zum verträumten Titel-Track und der Opeth-esk progressiven Schlussnummer ‘Over The Threshold’ bietet das Drittwerk der Franzosen einen abwechslungsreichen und ausgefeilten Stil-Mix.

***
Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung
***

teilen
twittern
mailen
teilen
Robert Plant fällt es schwer, neue Texte zu schreiben

Schwierigkeiten beim Schreiben In einem Interview mit Rolling Stone hat Robert Plant, der ehemalige Frontmann von Led Zeppelin, enthüllt, dass er trotz intensiver Bemühungen Schwierigkeiten hat, Texte für neue Musik zu schreiben. Vor allem, wenn es um das aktuelle Weltgeschehen geht. „Ich habe einen kleinen Digitalrekorder, singe, leite die Vocals durch ein Gitarrenpedal und nehme sie dann auf. Es klingt großartig!“, sagt Plant. „Warum also ins Studio gehen?“ Trotz der reibungslosen Musikproduktion gibt er zu, dass ihm die passenden Worte fehlen. „Es ist eine sehr schwierige Zeit, um lyrisch tätig zu werden“, fügte er hinzu. In der Erklärung, warum es…
Weiterlesen
Zur Startseite