Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

The Revenants GHOSTS

Rock, El Puerto/Edel (20 Songs / VÖ: 21.4.)

5.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Mit zwanzig Songs auf zwei CDs geben sich The Revenants bei ihrem Erst­werk direkt sehr ambitio­niert. Die Stimme der „Wieder­auferstandenen“, wie sich der Band-Name übersetzen lässt, ist End Of Green-Fronter Michelle Darkness. Sein charakteristisch sonores Tiefton-Timbre schöpft er auch auf GHOSTS aus, aller­dings stets Song-dienlich und darum bei einem Großteil der Stücke mit weniger Gothic-Pathos als bei seiner Stamm-Band. Stilistisch sind The Revenants breit aufge­stellt: So geht es nach dem Country-beeinflussten Opener und Titel-Track direkt mit ‘Into The Fire’ weiter – einem Stück, das sich wohl am besten als Mischung aus dem HIM-Cover von ‘Don’t Fear The Reaper’ und Ghosts ‘Dance Macabre’ beschreiben lässt, bevor ‘Emeraldmine’ mit Disco-Anklängen um die Ecke kommt.

🛒  GHOSTS bei Amazon

Damit sind gerade mal die ersten drei Stücke umrissen – im weiteren Verlauf schmeißt die Band Synthpop (‘Leeches & Whores’), Balladen mit Klavierfokus (‘The End Is Black’) und guten alten Rock’n’Roll (‘Roofless’) mit in den Ring. Doppelalben sind natürlich immer eine Herausforderung, aber wer sich von der schieren Länge dieses Werks nicht abschrecken lässt, kann auf GHOSTS einiges entdecken.

***
Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung
***

teilen
twittern
mailen
teilen
Judas Priest: 19 Jahre ANGEL OF RETRIBUTION

Die Neunziger bedeuteten für Judas Priest den Auftakt einer ereignisreichen Ära, denn nach zwei Jahrzehnten auf der Bühne verspürte Frontmann Rob Halford den Drang, neue musikalische Horizonte zu erkunden. Als er seine Vision mit seinen Band-Freunden teilte, stieß er auf umgehende Zustimmung. Doch bald kam es zu Herausforderungen: Einigen Quellen zufolge erwog Halford eine mehrjährige Pause. Andere berichteten hingegen von Spannungen mit dem Bandmanager und Schwierigkeiten mit dem Platten-Label, das ihn nicht aus dem Vertrag entlassen wollte. So blieb der Sänger aus vertraglichen Gründen bis Mai 1992 an Bord, bevor er im September desselben Jahres seinen Ausstieg öffentlich machte. Nur…
Weiterlesen
Zur Startseite