Toxik DIS MORTA

Thrash Metal , Massacre/Soulfood (10 Songs / VÖ: 5.8.)

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

1985 als Tokyo gegründet, hauten die später in Toxik umbe­nannten Jungs in den Achtzigern zwei Alben raus. Bis zur Neugründung im Jahr 2007 blieben sie jedoch still. Nach einigen Kompilationen und EPs erscheint nach ganzen 33 Jahren ihr drittes Album DIS MORTA. Nur noch Gitarrist Josh Christian ist von der Urbesetzung übrig. Sein vertracktes Spiel ist die Sogkraft der Progressive Thrash-Pioniere. So wild und ungezügelt wie in ‘Feeding Frenzy’ oder dem Schlusslicht ‘Judas’ sind wenige Riffs im Genre. Der Strudel von schnellen Rhythmen und schrillen Schreien nimmt stellenweise sogar Symphonic-Anleihen an, wie im Titelstück ‘Dis Morta’. Dieser Mix ist manchmal zum Schmunzeln, oft verwirrend, aber die meiste Zeit stimmig und abwechslungsreich.

🛒  DIS MORTA bei Amazon

Die Herren nahe der amerikanischen Westküste verstehen es jedoch nur auf kurzer Strecke zu unterhalten. Denn nachdem die Formel einmal durchgespielt und die anfängliche Euphorie über diese Spielweise etwas abgeebbt ist, hängen die restlichen Songs etwas durch. Der letzte Teil mit ‘Devil In The Mirror’ hält fast gar nicht mehr bei der Stange. Trotzdem sei der Neustart jenen Experimentierfreudigen empfohlen, die einen spaßigen Kurz-Trip in verrückte Song-Strukturen und ungewöhnliche Thrash-Erlebnisse suchen.

***
Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung
***

teilen
twittern
mailen
teilen
Joey Belladonna rekapituliert seinen damaligen Bruch mit Anthrax

Joey Belladonna, dessen jüngste Rückkehr zu Anthrax im Mai 2010 offiziell bekannt gegeben wurde, war ursprünglich von 1984 bis 1992 der Leadsänger der Thrash-Giganten und galt somit neben Scott Ian, Dan Spitz, Frank Bello und Charlie Benante als Teil der „klassischen“ Anthrax-Besetzung. Knapp zehn Jahre nach seinem Einstieg kam es allerdings zum Bruch mit seinen Band-Kollegen. Während seines kürzlichen Auftritts beim „Beer Rum & Rock 'n' Roll“-Podcast reflektierte der Musiker die damalige Entscheidung der Gruppe, ihn rauszuschmeißen. Dabei betonte er wiederholt, dass ein Weggang nie in seiner Intention gelegen hätte. Offenbar hätte man ihn mehr oder weniger aus dem Band-Geschehen…
Weiterlesen
Zur Startseite