Toggle menu

Metal Hammer

Search

Turnstile TIME & SPACE

Hardcore, Roadrunner/Warner (13 Songs / VÖ: 23.2.)

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Bildlich wie auch musikalisch schmückt Turnstile nach wie vor der Neunziger-Filter. Nach zwei überaus kraftvoll geladenen EPs schaffte das Fünfergespann aus Baltimore mit seinem Debüt NONSTOP FEELINGS (2015) eine ausgefeilte Mixtur aus rotzigen Punk-Elementen, energetischen Shouts und psychedelischen Indie-Melodien und tobte sich damit frei bis an die Grenzen des klassischen Hardcore. TIME & SPACE lässt zunächst ein ähnliches Muster vermuten: ‘Real Thing’ verbreitet Rauflaune, und immer wieder kommen in den folgenden 13 Tracks verhallte Passagen zum Vorschein – wobei ‘Moon’ am bedeutendsten hervorsticht.

Trotz vielerlei Klangexperimenten hat die Platte jedoch einen faden Beigeschmack. Vor allem in den härteren Momenten fehlt es an dynamischem Aufbau – vielmehr wird man von der einheitlichen Rhythmik teils totgetrampelt. Die sphärischen Melodien schlagen hingegen komplett ins Gegenteil um und lassen den Hörer mit ruhigen Zwischenspielern, die auch Fahrstuhlmusik oder Spotify-Werbung verlauten lassen könnten, im Drehkreuz stecken. Das hat zur Folge, dass TIME & SPACE die Verbindungsstücke fehlen, die NONSTOP FEELINGS so besonders machen – ein wenig mehr Feinschliff wäre daher wünschenswert gewesen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Redaktionscharts 2018: Thomas Sonder

Thomas Sonder Die besten Alben 2018: Phantom Winter INTO DARK SCIENCE Avast MOTHER CULTURE A Forest Of Stars GRAVE MOUNDS AND GRAVE MISTAKES Shining X – VARG UTAN FLOCK Wiegedood DE DODEN HEBBEN HET GOED III Urfaust THE CONSTELLATORY PRACTICE Årabrot WHO DO YOU LOVE The Prodigy NO TOURISTS Daron Malakian And Scars On Broadway DICTATOR Anal Trump THE FIRST 100 SONGS Aufsteiger des Jahres: Phantom Winter Die besten Songs 2018: Phantom Winter ‘Ripping Halos From Angels’, ‘Frostcoven’
Weiterlesen
Zur Startseite