Toggle menu

Metal Hammer

Search

Vanhelga FREDAGSMYS

Black Metal, Osmose/Soulfood (11 Songs / VÖ: 29.6.)

3/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Mit neuem Label im Rücken wollen die Schweden nun richtig an der Finsterfront angreifen: Vanhelga verschreiben sich auch auf ihrem fünften Album schleppendem, von Melodien durchsetztem Black Metal. Rasende Parts sind selten, morbide Stimmung wird nicht mit offensichtlicher Wut, sondern zähen Riffs und bedrohlichen Harmonien erzeugt. So weit, so gut. Die Intention mag richtig sein, an der Umsetzung hingegen hapert es.

Der schleifend-raue Gesang ist dabei noch das Gelungenste – die instrumentale Interpretation von Düsternis hingegen kann man mit nur einem Wort beschreiben: sterbenslangweilig. Die Songs ziehen sich gefühlt endlos in die Länge. Struktur, Highlights, Passagen, die hängenbleiben? Ach, geht doch auch ohne. Und dann mischen Vanhelga noch fröhlich-pfeifende Parts mitten in die Songs ein. Das soll wohl Ironie sein. Nun denn. Dass dann noch Timing-technisch Onkel Holperhorst aus den Boxen rattert (‘Psykotisk Självinsikt’), macht das Ganze nicht besser. Seufz.

teilen
twittern
mailen
teilen
Die Top 10 der miesesten Cover-Bands

Jeder kennt das Gefühl, wenn etwas so schrecklich, so peinlich und so daneben ist, dass man eigentlich nur wegschauen möchte. Aber man kann nicht wegschauen, eben weil es so schrecklich, so peinlich und so daneben ist. So ähnlich wie bei einem Verkehrsunfall. Es ist eine Mischung aus Neugier, Sensationslust und Mitgefühl. Bei folgender Liste kommt noch eine große Portion Schadenfreude mit dazu. Es geht darum wie Cover-Bands ihr musikalisches Vorhaben mit Vollgas an die Wand fahren - ohne es selbst zu merken (Video: siehe unten). In einem Video, das die amerikanischen Kollegen von "Loudwire" erstellt haben, seht ihr die vermeintlich zehn…
Weiterlesen
Zur Startseite