Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

V/Haze Miasma AGENDA:ENDURE

Progressive Metal, Supreme Chaos/Soulfood (7 Songs / VÖ: 8.12.)

4.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Wer sich auf das Schaffen der 2018 aus der Taufe ge­hobenen Mann­heimer einlässt, muss mit Dissonan­zen umgehen können – diese finden sich nämlich im Einstieg ‘Nascency’ in ihr Debüt AGENDA:ENDURE, spielen im Verlauf aber keine Rolle mehr. In den Folgenummern prallen stattdessen große Gegensätze aufeinander: Emotio­naler, eigen klingender Klargesang und immer wieder aufkommende Ruhephasen treffen auf brodelnde, teils wüste Riff-Ungetüme mit harschem Gesang, die in der Folge auch mal in überraschend ein­gängige Strukturen übergehen (am besten gelingt dies in ‘The One That Never Returns’). ‘Hubris’ klingt stellenweise sludgig-schwer, ‘Vicious Grimace’ macht seinem Titel alle Ehre und beginnt mit schwarzer Raserei, während in ‘Hazed By Miasma’ gotisch tiefer Klargesang als frische Note auf­taucht. Das Halten der Spannung zwischen Fragilität und Auf­begehren gelingt nicht immer, aber oft.

🛒  AGENDA:ENDURE bei Amazon

Am ehesten erinnert diese schwer kate­gorisierbare, irgendwo zwischen Progressive-, Death- und Black Metal pendelnde Mixtur an Disillusion. Genau wie diese dürften auch V/Haze Miasma erst einmal um Verständnis für ihre Struk­turen sprengende, mit Erwar­tungen brechende und dementsprechend schwer konsumierbare Kunst kämpfen müssen, schlussendlich aber ein Publikum finden, das auf interessante Musik fernab der Norm abfährt.

***
Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung
***

teilen
twittern
mailen
teilen
Die Metal-Alben der Woche vom 12.01. mit Magnum, Emil Bulls, Exit Eden u.a.

Magnum Der Achtziger-AOR-Einschlag ist nämlich genauso präsent wie Sänger Bob Catleys weiterhin hochagile Stimme, das Meat Loaf-Musical-hafte oder der (leider erneut nur einmalige) Bläsereinsatz von Saxofon und Trompete, diesmal im beschwingten ‘The ­Seventh Darkness’. (Hier weiterlesen) Emil Bulls Der Opener ‘Backstabbers’ macht im Lauf von wenigen Takten klar, dass die neue Platte erstklassig produziert und zudem ganz in alter Emil Bulls-Manier kom­poniert ist: Breite Riffs machen sofort Lust auf mehr, die Rhythmen laden zum Headbangen ein, und der Gesang Christoph von Freydorfs findet wie immer den richtigen Mittelweg zwischen lautstarker Aggressivität und klaren Melodien mit Ohrwurmpotenzial. (Hier weiterlesen) Exit Eden…
Weiterlesen
Zur Startseite