Virtual Symmetry VIRTUAL SYMMETRY

Progressive Metal, Sensory/Alive (8 Songs / VÖ: 16.9.)

4.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Wenn ein Album nach der Band betitelt ist, handelt es sich oft um ein Debüt. Hier nicht. Virtual ­Symmetry sind ein Quintett aus Lugano (in der italienischsprachigen Schweiz, was die Texte widerspiegeln). Sie existieren bereits seit 2009 und haben seitdem zwei Studioalben, ein Live-Album und eine EP veröffentlicht. Dass sich hinter der Truppe also keine An­fänger mehr verbergen, ist ungefähr das Erste, was man dieser Scheibe anmerkt. Der zwanzigminüte Einstiegs- und Titel-Song mag rein von der Dauer her über­rumpeln. Tatsächlich fühlt er sich jedoch nicht wie ein einzelnes Lied an – und auch nicht wie mehrere. Sondern wie eine Erzählung, die immer weiter fort­schreitet. Und auch wenn die an­schließen­den Stücke einer gewöhn­licheren Dauer entsprechen, bleibt dieser Charakter erhalten. Das liegt an den ungewöhnlichen Strukturen, vielen Taktwechseln, fehlenden Wieder­holungen sowie ausufernden Soli.

🛒  VIRTUAL SYMMETRY bei Amazon

Ein Stück wie ‘Butterfly Effect’ steigt mit fast melodramatischem Gesang ein und nimmt einen freien und erzählerischen Charakter à la Ayreon an, bevor es nach der Hälfte in einen abrupten Groove übergeht, über den die einfühlsame Stimme an starkem Reiz gewinnt. Durch diese Vielfalt breitet sich eine besondere Stimmung aus, die es durchaus interes­sant macht – aber auch anstrengend. VIRTUAL SYMMETRY verlangt dem Hörer eine Menge ab. Es erfordert Konzentration, hat dafür aber auch viel zu bieten. Ergo: Prog-Fans werden es mögen. Vermutlich aber nur die.

***
Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung
***

teilen
twittern
mailen
teilen
Zakk Wylde und Charlie Benante verteidigen Pantera-Reunion

Black Label Society- und Ozzy Osbourne-Gitarrist Zakk Wylde sowie Anthrax-Schlagzeuger Charlie Benante vervollständigen bekanntlich Pantera bei der kürzlich verkündeten Reunion. Nun haben die beiden Musiker das Vorhaben gegen Kritik verteidigt, die Wiedervereinigung sei ohne die verstorbenen Brüder Dimebag Darrell und Vinnie Paul nicht einmal halbgar und passiere vor allem wegen des Geldes. Pure Ehrerweisung "Du feierst die Jungs, du feierst ihre Errungenschaften und ihre Größe", ordnet Zakk Wylde die Reunion ein. "Das ist es doch. Jeder fragte: 'Wie können sie es eine Pantera-Reunion nennen?' Da sage ich immer: 'Nun, Phil [Anselmo, Sänger -- Anm.d.A.] und Rex [Brown] kommen wieder zusammen. Die…
Weiterlesen
Zur Startseite