Kritik zu Visions Of Atlantis PIRATES

Visions Of Atlantis PIRATES

Symphonic Metal, Napalm/Universal (12 Songs / VÖ: 13.5.)

5.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Zum Glück stürzen Visions Of Atlantis nicht in die Klischeefalle: Trotz Piratenoberthema ist ihre achte Scheibe kein rumtrunkenes, schunkeliges Saufen-auf-See-Album geworden. Stattdessen setzt bereits der Opener ‘Pirates Will Return’ auf eine Mischung aus opernhaftem Symphonic und hymnisch-mächtigem Power Metal, verfeinert mit eingängigem Folk und Pop. Dabei geben sich die Österreicher ein Stück direkter und knackiger als zuvor. So stehen sie auf PIRATES – um Vergleiche im Genre zu ziehen – den stiloffenen Within Temptation oft näher als den an Opulenz überbordenden Nightwish. Orchester und Chöre fallen pompös und lebendig aus, aber selten so überlebensgroß wie bei Tuomas Holopainen und Co.; der Anspruch von Visions Of Atlantis ist vielmehr, eingängige Symphonic Metal-Kleinode zu schaffen – mit operesken Auswüchsen, wo es dem Song dient. Clémentine Delauney brilliert mit vielfältigen Stimmfarben und schlägt auch mal rauere Töne an – etwa in ‘Master The Hurricane’, welches ebenso wie ‘Mercy’ mit hohem Energie-Level, stürmischen Riffs, süffigen Melodien und „Ohohoh“-Männerchören überzeugt.

🛒  PIRATES bei Amazon

‘Clocks’ könnte aufgeweckt und frech, aber mit düsteren und mystischen Untertönen durchaus auf IMAGINAERUM von Nightwish (also doch) bestehen, während etwa ‘Darkness Inside’ die Folk- und Gothic-Elemente betont und die balladesken ‘Freedom’ und ‘Heal The Scars’ beweisen, dass es auch ohne Überwältigungseffekt, dafür mit Pop-Appeal funktioniert. Positiv fällt der Schlagzeug-Sound auf, der so natürlich wie in orchestralem Umfeld möglich rüberkommt. Manchmal laufen Songs ein, zwei, drei Minuten länger, als sie etwas zu erzählen haben, und geraten etwas ins Dudeln; doch fast immer treffen Visions Of Atlantis von ihrem Piratenschiff aus ins Schwarze.

***
Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung
***

teilen
twittern
mailen
teilen
Ozzy Osbourne: So war die Tournee mit Metallica

Zeitsprung nach 1986: Ozzy Osbourne tourt mit seinem vierten Soloalbum THE ULTIMATE SIN durch die USA, und Metallica spielen im Vorprogramm. Heute schwer vorstellbar, aber damals waren die Thrash-Riesen noch kleiner unterwegs. Der ehemalige Black Sabbath-Sänger hat in einem aktuellen Interview über seine erste Begegnung mit Metallica gesprochen. „Ein Haufen netter Typen“ sollen sie gewesen sein. Bezüglich Sänger und Gitarrist James Hetfield erinnert sich Ozzy außerdem an eine Menge Skateboard-Unfälle. Während der Tour soll er sich mehrfach den Arm gebrochen haben. Über Partys verlor Ozzy hingegen kein Wort. Metallica als schüchterne Ozzy-Fans Die einprägsamste Anekdote sei nämlich eine andere: „Ich…
Weiterlesen
Zur Startseite