Toggle menu

Metal Hammer

Search

Vitja MISTAKEN

Metalcore , Century Media/Sony (11 Songs / VÖ: 28.9.)

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Vitja haben sich noch nie vor ihrem prächtigen Polarisierungspotenzial gescheut. Und das spielen sie auch auf MISTAKEN voll aus. Nach progressiven Frickelfantasien auf dem Debüt ECHOES ging es mit dem Nachfolger DIGITAL LOVE in eingängig-elektronische Pop-Sphären. Nun der Ausbau dieser Stufe mit zeitgemäßen Synth-Strukturen und trabenden Metalcore-Rhythmen. Die sind nicht immer leicht zu verdauen, tröpfeln mal dröge vor sich hin und bleiben im – für Vitja ungewohnten – Strophe-Refrain-Muster kleben. Wenn dann noch Grundschulpoesie wie in ‘Friends Don’t Lie’ dazukommt, wird es kritisch. ‘High On You’ mischt dafür spartanisch die Trap-Einflüsse unserer Generation ein.

Während die Strophen einen Touch von Neck Deep bekommen, bleibt die Hook atmosphärisch melodisch im Ohr. So auch ‘To The Moon’, das noch lässiger melancholische Seelensäuberung im Lil Peep-Vibe vollzieht – die beiden stärksten Stücke der Scheibe mit einem ganz eigenen Gefühl, das hängen bleibt. Im Gegenzug sind die Riff-Einstreuungen vieler Stücke etwas beliebig. Ihre Experimentierfreudigkeit in allen Ehren, nur glückt die nicht immer. Manchmal erinnert das seltsamerweise an die neuen, bemühten Tokio Hotel. Aber: MISTAKEN wächst mit jedem Durchlauf! Es gibt sicher Klangforscher, die hier ihr Stück Erfüllung erhaschen können, das steht außer Frage.

MISTAKEN jetzt bei Amazon kaufen

teilen
twittern
mailen
teilen
Sabaton History Channel startet mit Episode zu '40:1'

Der Sabaton History Channel soll Einblick in die Geschichte der Songs der schwedischen Power Metaller geben. Dafür hat sich die Band mit den Historikern Indy Neidell und Timeghost zusammengetan. Ab heute ist eine erste Folge dazu online verfügbar. Diese dreht sich um einen der beliebtesten Songs der Band – die polnische Hymne '40:1'. Im Video wird die Geschichte der Schlacht bei Wizna im zweiten Weltkrieg erzählt, als sich ein paar hundert polnische Soldaten gegen mehr als 40.000 deutsche Invasoren gestellt haben. Getauft in Feuer Bassist Pär Sundström erklärt, warum ‘40:1’ als erster Song ausgewählt wurde: “Es ist nicht nur einer…
Weiterlesen
Zur Startseite