Toggle menu

Metal Hammer

Search

Entrails Raging Death

Death Metal, Metal Blade/Sony 10 Songs / VÖ: erschienen

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Die Neunziger komplett ver­pennt, sind Entrails aus dem schwedischen Växjö seit 2009 jedes Jahr mit einer neuen Veröffentlichung am Start und gelten als der heiße Scheiß in Sachen Stockholm-Revival-Sound. Wo die deutschen Kollegen Revel In Flesh noch eine Spur räudiger und hasserfüllter zu Werke gehen, klingen Entrails auf RAGING DEATH etwas zugänglicher und konzentrieren sich hauptsächlich auf ein Destillat der Vorteile aus den ersten drei Entombed-Werken. Die Härte des Debüts, die Hits des Zweitwerks, die unbeschwerte Rockigkeit des dritten Albums – was Entombed bis heute vom alten Kult zehren lässt, soll Entrails als Inspiration gut genug sein.

In ‘Bloodhammer’ bringen sie sogar ein bisschen alten Venom-Charme unter. Einziges Problem: Wer sich vom Logo über die Musik bis hin zum Verbraten einer Keyboard-Melodie, die rein zufällig auch wie eine Adaption des ‘Phantasm’-Themas klingt, so sehr seinen Vorbildern verbunden zeigt, muss sich auch kritische Fragen nach der eigenen Kreativität gefallen lassen. Nichtsdestotrotz eine tolle Death Metal-Scheibe, die Spaß macht und Entrails in der Szene noch weiter nach oben katapultieren wird.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost On (+ Verlosung)

Wir haben uns in das heimische Cockpit gesetzt und die Missionen und Online-Gefechte von "Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost...

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Zum 35. Geburtstag von MASTER OF PUPPETS: Die Original-Rezi von 1986

MASTER OF PUPPETS von Metallica wurde am 03.03.1986 veröffentlicht. Zum runden Geburtstag kramen wir das Review aus dem METAL HAMMER 03/1986 raus.

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

teilen
twittern
mailen
teilen
Zum Todestag: Vor zehn Jahren starb Peter Steele

Am Morgen des 14. April 2010 brach auf Island die Erde auf. Ein etwa zwei Kilometer langer Spalt machte Weg für die Lava und Asche des Unaussprechlichen, des Eyjafjallajökull. Asche, die die Welt lahmlegte. Am selbigen Tag verstarb Peter Steele. Heute jährt sich der Todestag des Type-O-Negative-Frontmanns zum zehnten Mal. Randnotiz: Alle im Artikel verwendeten Zwischenüberschriften sind Songtitel von Type O Negative, die nicht nur gewissermaßen zum zugehörigen Textabschnitt passen, sondern in die ihr im Gedenken reinhören könnt. https://www.youtube.com/watch?v=3sMALbhJU6M Everyone I Love Is Dead Als sich die erste Todesnachricht ihren Weg durch Twitter suchte und Fans in ihrem Alltag erreichte,…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €