Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Watch Out Stampede SVTVNIC

Metalcore, Noizgate/RTD (10 Songs / VÖ: 24.3.)

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Seit ihrem ersten Album REACHER (2014) versuchen Watch Out Stampede, ihre Band professionell aufzuziehen. TIDES (2015) war ein weiterer Schritt aus der Bremer Lokalszene hinaus auf die nationalen Bühnen. Gewitzter Metalcore mit US-amerikanischem Pop-Punk in den Refrains lautet das Konzept, das sich auch auf SVTVNIC durchzieht.

Geändert hat sich der gutturale Gesang: Was sonst Shouts aus dem Hardcore waren, hat sich zu gepresstem Geschrei entwickelt, dessen Artikulation schwer zu verstehen ist. Ansonsten ist SVTVNIC sehr gut produziert – den letzten Handgriff in Mixing und Mastering legte nämlich das Duo Eike Freese und Alexander Dietz an. Trotz Pop-Punk-Refrains schaffen es Watch Out Stampede, ihr Album düster klingen zu lassen. Während die zwei ersten Langrillen eine positive Stimmung vermitteln, macht SVTVNIC keine gute Laune.

Man kann dieser Metalcore-Band nicht viel vorwerfen, denn das Album lässt nicht viele Kritikpunkte zu – aber Watch Out Stampede haben schon mit-reißendere Songs geschrieben!

teilen
twittern
mailen
teilen
Mando Diao: Heute bei #DaheimDabeiKonzerte

Den Musikexpress und die schwedischen Indie-Rocker verbindet eine langjährige Geschichte: Von der Auszeichnung zur „Platte des Monats“ für ihr „Sgt. Pepper’s“-artiges Meisterwerk ODE TO OCHRASY bis zum Studiobesuch in L.A., wo die Band gerade ihren europaweiten Nr.1-Hit „Dance With Somebody“ aufnahm und so den Sprung von den Indie-Discos auf die Bühne von „Wetten, dass..?“ schaffte. Dazu waren sie mit Reißern wie „Sheepdog“ und „Down In The Past“ selbstverständliche Stammgäste auf den Playlists unserer Partyreihen „Schweine am Samstag“ und „Musikexpress.Klub“. Im Laufe ihrer 20-jährigen Karriere hat die Gruppe ihre großen Idole Oasis in puncto Experimentierlust weit überholt: 60s-Rock, Discobeats, Mundart-Folk und…
Weiterlesen
Zur Startseite