Toggle menu

Metal Hammer

Search

Wedge KILLING TONGUE

Rock, Heavy Psych/Cargo (9 Songs / VÖ: 9.2.)

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: tim

Wedge lassen sich auch mit ihrem zweiten Studio­album in keine ein­deutige Schublade zwängen. Wäh­rend die eine Gehirn­hälfte fest im Rock der Siebziger ver­ankert ist, erkundet die andere den Esprit der Sechziger, bedient sich des psychedelischen Farbspektrums und der (niemals zu unterschätzenden) Kraft der Hammondorgel. Dabei legt das Berliner Power-Trio um Chefdenker Kyrik Drewinski (ehemals The Magnificient Brotherhood) großen Wert auf Ausgewogenheit und läuft somit bei keinem der neun Songs Gefahr, zu nebulös, vertrackt oder gar bekifft zu klingen.

Ein ausgewiesener Hit lässt sich auf KILLING TONGUE zwar nicht finden, dafür allerdings viele spannende Trips wie zum Beispiel das schwer fuzzende ‘Lucid’, ‘Quarter To Dawn’ mit seinem leichten Anflug von Carlos Santana, die magische Orgelduselei bei ‘Killing Tongue’ und natürlich der verspielte Energie-Rocker ‘Push Air’ als belebender Paukenschlag am Ende des Albums. KILLING TONGUE ist ein überaus willkommener Beweis dafür, das Retro nicht immer Black Sabbath bedeuten muss.

teilen
twittern
mailen
teilen
Helrunar: Exklusiver Album-Stream von VANITAS VANITATUM

Seit ihrer Gründung 2001 haben Helrunar einen steilen Weg beschritten. Mit FROSTNACHT und BALDR OK ÍSS etablierten sie sich als Band, die "nordische" Themen auf intelligente Weise verarbeitete, bevor sie sich von jeglichen Genre-Konventionen freimachte, um sich extremer Musik und ihren Motiven mit einem eher ganzheitlichen Verständnis zu widmen, wie ihr Doppelalbum SÓL 2011 zeigte. "Bisher menschenfeindlichstes Werk" NIEDERKUNFFT (2015, Review siehe hier) war der Beginn einer neuen Ära mit Rückgriffen auf alten Death- und Doom Metal sowie Texte, die sich mit spätmittelalterlichem Aberglauben im Vorfeld der Aufklärung auseinandersetzten. Der Titel VANITAS VANITATUM ist der berühmten Ode des Dichters Andreas…
Weiterlesen
Zur Startseite