Toggle menu

Metal Hammer

Search

Wedge KILLING TONGUE

Rock, Heavy Psych/Cargo (9 Songs / VÖ: 9.2.)

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: tim

Wedge lassen sich auch mit ihrem zweiten Studio­album in keine ein­deutige Schublade zwängen. Wäh­rend die eine Gehirn­hälfte fest im Rock der Siebziger ver­ankert ist, erkundet die andere den Esprit der Sechziger, bedient sich des psychedelischen Farbspektrums und der (niemals zu unterschätzenden) Kraft der Hammondorgel. Dabei legt das Berliner Power-Trio um Chefdenker Kyrik Drewinski (ehemals The Magnificient Brotherhood) großen Wert auf Ausgewogenheit und läuft somit bei keinem der neun Songs Gefahr, zu nebulös, vertrackt oder gar bekifft zu klingen.

Ein ausgewiesener Hit lässt sich auf KILLING TONGUE zwar nicht finden, dafür allerdings viele spannende Trips wie zum Beispiel das schwer fuzzende ‘Lucid’, ‘Quarter To Dawn’ mit seinem leichten Anflug von Carlos Santana, die magische Orgelduselei bei ‘Killing Tongue’ und natürlich der verspielte Energie-Rocker ‘Push Air’ als belebender Paukenschlag am Ende des Albums. KILLING TONGUE ist ein überaus willkommener Beweis dafür, das Retro nicht immer Black Sabbath bedeuten muss.

teilen
twittern
mailen
teilen
Kreator vs Dimmu Borgir: "Wir sind immer noch die Jungs, die damals vor dem Fernseher standen."

Das komplette Interview mit Mille Petrozza (Kreator) und Silenoz (Dimmu Borgir) findet ihr in unserer aktuellen METAL HAMMER-Dezemberausgabe. Als eines der fettesten Live-Pakete des noch verbleibenden Jahres mischen Kreator und Dimmu Borgir ab dem 1.12. unter dem Titel "The European Apocalypse" die Hallen hierzulande auf. Wir trafen uns vor dem Sturm mit Mille Petrozza und Silenoz zu einem Gespräch über alte Zeiten, aktuelle Anforderungen und philosophische Hintergründe. METAL HAMMER: Wagen wir mal einen Vergleich: Nach 25 respektive 35 Jahren – wie hat sich in euren Augen die Stellung von Metal in der Gesellschaft verändert? Gelten wir noch als „gefährliche Außenseiter“?…
Weiterlesen
Zur Startseite