Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Wino PUNCTUATED EQUILIBRIUM Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Wo Rauch ist, ist auch Feuer. Das wiederum lässt den Schluss zu, dass Scott „Wino“ Weinrich auch nach einem Vierteljahrhundert im Geschäft trotz chronischer Erfolglosigkeit immer noch brennt. Denn PUNCTUATED EQUILIBRIUM, sein erstes Soloalbum, raucht gewaltig. Als Brandmelder sind Jean Paul Gaster von Clutch (Schlagzeug) und Jon Blank (Bass) von Rezin am Werk, die sich nobel zurückhalten und ihrem Chef die Bühne überlassen. Der dominiert das Geschehen mit tief gestimmter Gibson-Gitarre sowie seiner unnachahmlichen Stimme, die geneigte Winologen viel zu lange entbehren mussten.

Es ist die wunderbare Leichtigkeit des Seins, mit der sich die lebende Legende tonnenschwere Riffs ganz locker aus dem Ärmel schüttelt – nichts an diesem Album wirkt aufgesetzt oder gekünstelt. Wino filtert einfach die Essenz seiner bisherigen Kapellen Saint Vitus, The Obsessed, Spirit Caravan und The Hidden Hand und mixt dies zu einem erstaunlich süffigen Lavagebräu.

Das erinnert das ein oder andere Mal an Kyuss – die wiederum schwer unter dem Einfluss von Saint Vitus standen, womit sich der Kreis auch schon wieder schließt. PUNCTUATED EQUILIBRIUM ist ein beherzt rockendes Album für Männer mit zuviel Testosteron und zu wenig Glück im Leben. Vielleicht klingt nicht jede der gut 40 Minuten wirklich zwingend – als Gesamtwürdigung von Winos Werk sind knappe sechs Punkte jedoch gerechtfertigt. In diesem Sinne: In Wino veritas!

Wolfgang Kuhn


ÄHNLICHE KRITIKEN

AFI CRASH LOVE Review

Horse The Band DESPERATE LIVING Review

Freedom Hawk Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Jon Bon Jovi fand ‘Livin‘ On A Prayer’ nicht gut

Mit ‘Livin‘ On A Prayer’ legten Bon Jovi einen ziemlichen Hit hin. Der Frontmann der Band glaubte ursprünglich aber nicht an den Erfolg des Songs - was ihm nicht nur einmal passierte.

Jeff Pilson an junge Musiker: Leidenschaft ist alles

Laut dem Foreigner-Bassisten Jeff Pilson haben es heutige Bands wesentlich härter. Zum Glück hat der Musik-Veteran einige gute Tipps parat.

Lita Ford wäre fast als Bassistin bei Led Zeppelin eingestiegen

Für Lita Ford waren Led Zeppelin in den Siebzigern die Größten. Umso überraschender war für sie die Überlegung der Band, die junge Frau als Bassisten zu engagieren.

teilen
twittern
mailen
teilen
Foo Fighters: Josh Freese war überrascht von Grohls Anfrage

Produzent und YouTuber Rick Beato hat sich kürzlich den neuen Foo Fighters-Schlagzeuger Josh Freese vor die Kamera geholt. Dieser rekapitulierte bei dieser Gelegenheit, wie es dazu kam, dass er der Nachfolger des 2022 verstorbenen Taylor Hawkins wurde. Laut eigenen Angaben habe sich Freese in keiner Weise aufgedrängt. Vielmehr habe es sich wie ein Schlag in den Magen angefühlt, als Dave Grohl ihn gefragt hatte, ob er einsteigen will. Nicht drauf angelegt "Beim Leben meiner Kinder schwöre ich, dass ich keine Pläne hatte, der neue Drummer zu sein", stellt Josh Freese klar. "Alle und deren Mütter -- inklusive mein mit seinem…
Weiterlesen
Zur Startseite