Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

Sinner CRASH & BURN Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Zwei Dinge vorweg: CRASH & BURN ist ein Album, das laut gehört werden muss. Und: Altmeister Matt Sinner hat mit CRASH & BURN einen heißen Anwärter auf das beste Heavy Rock Album des Jahres geschaffen! Das Album hat alles, was man von einer guten Rock-Platte erwartet: Banger (‘Like A Rock’, ‘Crash & Burn’), die Power-Ballade (‘Until It Hurts’) und diverse Riffmonster wie ‘The Dog’ und ‘Revolution’.

Über die musikalischen Qualitäten von Sinner noch große Worte zu verlieren, ist kaum nötig. Unbedingt erwähnt werden muss aber die hervorragende Gitarrenarbeit des Duos Wolter/Leim. Es gibt gedoppelte Gitarrenläufe, hervorragende Soli und Riffing vom Feinsten. Unterstützt wird das Ganze durch eine, trotz der relativ kurzen Zusammenarbeit sehr tighten, Rhythmussektion mit Matt Sinner am Bass und Klaus Sperling an den Drums. Gekrönt wird die Scheibe aber final durch den rauen und kraftvollen Gesang. Selbst die schiefen Töne klingen gut!

Einziges Manko ist die nicht immer einwandfreie Produktion. Stellenweise ist der Gesang einfach zu weit in den Hintergrund gemischt, so dass es manchmal problematisch wird, einzelne Passagen zu verstehen. Aber das mindert den Gesamtspaß dann kaum noch.

Es bleibt nur ein Fazit: KAUFEN! Was Matt Sinner und seine Mannen hier abgeliefert haben, ist nämlich fast nicht zu toppen. Selbst der schwächste Song der Platte, ‘Connection’, würde immer noch 90% der aktuellen Veröffentlichungen im Hard und Heavy Rock aufwerten.

Sebastian Paulus


ÄHNLICHE KRITIKEN

Betontod :: REVOLUTION

Hammerfall :: (r)Evolution

Averse Sefira ADVENT PARALLAX Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Helloween: Ein echter Hingucker

Mit seinem nagelneuen und so ungewöhnlichen wie einzigartigen Kürbis-Bass Kürbass hat Markus Großkopf (Helloween) für riesiges Aufsehen gesorgt

Lamb Of God: Gitarre und Bass gestohlen

Dreiste Diebe klauten eine Gitarre und einen Bass von Lamb Of God in Phoenix, Arizona. Nun hat die Polizei drei Verdächtige gefasst.

Duff McKagan: Über Hehlerware und miese Drumkits hin zum Fender Bass

Wie hat bei Duff McKagan eigentlich alles begonnen? Den Job des Bassisten hat er sich jedenfalls nicht bewusst ausgesucht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Rob Halford war eine große Inspiration für John Bush

Der ehemalige Anthrax- und derzeitige Armored Saint-Sänger John Bush ist Rob Halford-Fan. Der Frontmann von Judas Priest habe Bush in seiner eigenen stimmlichen Entwicklung stark beeinflusst. Das erzählte der Sänger in einem aktuellen Interview mit dem US-amerikanischen Radiosender Wrif. Bush sagte: "Es gibt keinen Sänger wie Rob. Er ist einer dieser Typen, die so eine unglaubliche Stimme haben, in der viel Talent und wahrscheinlich mehrere Oktaven stecken. Niemand kann so schreien wie Rob. Er war der Grund, warum Tausende von Sängern das versucht haben und nur wenige konnten es ihm gleichtun. Aber er war eine große Inspiration. Auch in den…
Weiterlesen
Zur Startseite