Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Chris Caffery HOUSE OF INSANITY Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Chris Caffery steckt in einem vergleichbaren Dilemma wie beispielsweise auch Jon Oliva oder Zachary Stevens – was bei Savatage funktionierte, wirkt im Alleingang irgendwie halbgar.

Allerdings: Im Gegensatz zum ehemaligen Frontmann Stevens, der auf dem völlig verratzten Circle II Circle-Pamphlet DELUSIONS OF GRANDEUR (2008) fast schon eine künstlerische Bankrotterklärung abgab, bemüht sich Caffery wenigstens um musikalische Form und Anstand.

Die Songs seiner sechsten Soloscheibe HOUSE OF SANITY sind sicherlich nicht mit den großartigen Savatage-Hymnen à la ‘Gutter Ballet’ oder ‘Edge Of Thorns’ vergleichbar, tendieren aber zumindest in die gleiche Richtung: Schwere Gitarren-Riffs bemühen sich um Tiefgang, die Refrains deuten Hymnisches an, und der Gesang rangiert zwischen Olivas Exzentrik und Stevens bluesigem Timbre.

Apropos Gesang: Im Grunde genommen ist er der offensichtlichste Schwachpunkt der Scheibe, denn Caffery mag ein guter Gitarrist und brauchbarer Komponist sein, als Sänger ragt er an dieses Niveau nicht heran. Also: Das Songwriting ist okay, spielerisch gibt’s wenig zu meckern, aber das ganz große Lustgefühl stellt sich mit HOUSE OF INSANITY nicht ein.

Matthias Mineur

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der August-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Masterplan TIME TO BE KING Review

Elvenking TWO TRAGEDY POETS… Review

Primal Fear 16.6 (BEFORE THE DEVIL KNOWS YOU’RE DEAD) Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

AFM-Festival: Trefft Udo Dirkschneider (U.D.O.) persönlich

Das Label AFM feiert seinen 15. Geburtstag mit einer großen Live-Sause. Wir schicken euch gratis hin - und direkt zu Udo Dirkschneider zum Händeschütteln.

Dillinger Escape Plan wollen Album selbstständig veröffentlichen

Bisher waren es nur große Bands wie Nine Inch Nails oder Radiohead, die ihre Alben ohne Plattenfirmen ziemlich erfolgreich direkt an die Fans verkauften. Doch jetzt wollen es auch die Vorzeige-Frickler Dillinger Escape Plan versuchen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Rammstein: Ihre fünf erfolgreichsten Alben

Rammstein haben diesen Frühling mit ihrem siebten Album sowie der komplett ausverkauften Stadiontournee ein grandioses Comeback gefeiert. Bei letzterer Konzertreise führten die sechs Musiker ein buntes Potpourri mit Stücken aus allen Schaffensphasen der Band auf. Grund genug, noch einmal einen tiefer gehenden Blick auf jene Alben der Berliner Metaller zu werfen, die besonders hoch in der Gunst der Fans standen und stehen. 5. HERZELEID (1995) 2x Platin // über 1.000.000 verkaufte Einheiten Das Debütalbum einer Band ist immer etwas besonderes. So auch bei Rammstein, die mit HERZELEID jedoch erst einmal „nur“ in erweiterten Szene-Kreisen für Furore sorgten. Die Platte stieg zwar…
Weiterlesen
Zur Startseite