Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Chris Caffery HOUSE OF INSANITY Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Chris Caffery steckt in einem vergleichbaren Dilemma wie beispielsweise auch Jon Oliva oder Zachary Stevens – was bei Savatage funktionierte, wirkt im Alleingang irgendwie halbgar.

Allerdings: Im Gegensatz zum ehemaligen Frontmann Stevens, der auf dem völlig verratzten Circle II Circle-Pamphlet DELUSIONS OF GRANDEUR (2008) fast schon eine künstlerische Bankrotterklärung abgab, bemüht sich Caffery wenigstens um musikalische Form und Anstand.

Die Songs seiner sechsten Soloscheibe HOUSE OF SANITY sind sicherlich nicht mit den großartigen Savatage-Hymnen à la ‘Gutter Ballet’ oder ‘Edge Of Thorns’ vergleichbar, tendieren aber zumindest in die gleiche Richtung: Schwere Gitarren-Riffs bemühen sich um Tiefgang, die Refrains deuten Hymnisches an, und der Gesang rangiert zwischen Olivas Exzentrik und Stevens bluesigem Timbre.

Apropos Gesang: Im Grunde genommen ist er der offensichtlichste Schwachpunkt der Scheibe, denn Caffery mag ein guter Gitarrist und brauchbarer Komponist sein, als Sänger ragt er an dieses Niveau nicht heran. Also: Das Songwriting ist okay, spielerisch gibt’s wenig zu meckern, aber das ganz große Lustgefühl stellt sich mit HOUSE OF INSANITY nicht ein.

Matthias Mineur

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der August-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Tankard :: Vol(l)ume 14

Voodoo Circle VOODOO CIRCLE Review

Eisbrecher :: Sünde


ÄHNLICHE ARTIKEL

Doro feiert Bühnenjubiläum mit prominenten Gästen

Für ihre Headlinershow in Wacken soll die "Queen Of Metal" Doro Pesch von vielen prominenten Musikern der Metal-Szene unterstützt werden.

Wertschau: Savatage

Vor 40 Jahren starteten Savatage mit dem Album SIRENS eine Karriere, die eigentlich von Hollywood verfilmt werden müsste.

Hate Squad: Bauke de Groot gestorben

Bauke de Groot, Inhaber der Labels Swell Creek und Violent Creek sowie auch Hate Squad-Bassist, ist verstorben.

teilen
twittern
mailen
teilen
Vocalcoach Melissa Cross: Emotionale Einschläge

Das komplette Interview mit Melissa Cross findet ihr in der METAL HAMMER-Februarausgabe 2024, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! Melissa Cross ist keine Musikerin, zumindest nicht direkt. Sie ist diejenige, die von Musikern angerufen wird, wenn sie Hilfe brauchen. Sie ist Gesangslehrerin mit Fokus auf Metal. Ihre Website listet mehr als 200 Klienten, die Referenzen lesen sich wie ein Szene-„Who’s who“: Slipknot, Megadeth, Arch Enemy, Trivium, Lamb Of God, Cradle Of Filth. „Ich habe die besten Sänger der Welt – mindestens zwei“, scherzt Melissa. Dabei umfasst die Liste…
Weiterlesen
Zur Startseite