Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo
Logo Daheim Dabei Konzerte

Metal Hammer Day #2: Saltatio Mortis, Avatarium, Irist

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden

Chris Caffery HOUSE OF INSANITY Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Chris Caffery steckt in einem vergleichbaren Dilemma wie beispielsweise auch Jon Oliva oder Zachary Stevens – was bei Savatage funktionierte, wirkt im Alleingang irgendwie halbgar.

Allerdings: Im Gegensatz zum ehemaligen Frontmann Stevens, der auf dem völlig verratzten Circle II Circle-Pamphlet DELUSIONS OF GRANDEUR (2008) fast schon eine künstlerische Bankrotterklärung abgab, bemüht sich Caffery wenigstens um musikalische Form und Anstand.

Die Songs seiner sechsten Soloscheibe HOUSE OF SANITY sind sicherlich nicht mit den großartigen Savatage-Hymnen à la ‘Gutter Ballet’ oder ‘Edge Of Thorns’ vergleichbar, tendieren aber zumindest in die gleiche Richtung: Schwere Gitarren-Riffs bemühen sich um Tiefgang, die Refrains deuten Hymnisches an, und der Gesang rangiert zwischen Olivas Exzentrik und Stevens bluesigem Timbre.

Apropos Gesang: Im Grunde genommen ist er der offensichtlichste Schwachpunkt der Scheibe, denn Caffery mag ein guter Gitarrist und brauchbarer Komponist sein, als Sänger ragt er an dieses Niveau nicht heran. Also: Das Songwriting ist okay, spielerisch gibt’s wenig zu meckern, aber das ganz große Lustgefühl stellt sich mit HOUSE OF INSANITY nicht ein.

Matthias Mineur

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der August-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Voodoo Circle VOODOO CIRCLE Review

Eisbrecher :: Sünde

Masterplan TIME TO BE KING Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

AFM-Festival: Trefft Udo Dirkschneider (U.D.O.) persönlich

Das Label AFM feiert seinen 15. Geburtstag mit einer großen Live-Sause. Wir schicken euch gratis hin - und direkt zu Udo Dirkschneider zum Händeschütteln.

Dillinger Escape Plan wollen Album selbstständig veröffentlichen

Bisher waren es nur große Bands wie Nine Inch Nails oder Radiohead, die ihre Alben ohne Plattenfirmen ziemlich erfolgreich direkt an die Fans verkauften. Doch jetzt wollen es auch die Vorzeige-Frickler Dillinger Escape Plan versuchen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Studie über Musik im Auto: Metal macht langsam

Eine neue Studie will herausgefunden haben, dass das Hören von Heavy Metal im Auto das Fahrerverhalten negativ beeinträchtigt. Den Ergebnissen zufolge lenkte Metal die Testperson zu sehr ab und führte zu einer unregelmäßigen und unkontrollierten Fahrweise. Klassische Musik hingegen hatte ebenfalls keine positive Auswirkung, sondern habe zu einer zu starken Entspannung geführt und das Verhalten des Fahrers verlangsamt. Die Untersuchungen stammen von dem englischen Automobilmagazin Auto Express und der Wohltätigkeitsorganisation IAM RoadSmart, die ihren Sitz in Großbritannien hat. Sie verfolgt das Ziel, die Standards fürs Auto- und Motorradfahren zu verbessern und so die Verkehrssicherheit zu erhöhen. Auto Express und IAM RoadSmart…
Weiterlesen
Zur Startseite